home

impressum

das librikon

suche

 

Librikon

 
 
 
             

 

magazin für kinderbuchkultur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfehlungsliste 07

 

 

 

Empfehlungsliste 08

 

 

 

Sonderprämierung 08

 

 

 

Empfehlungsliste 09

 

 

 

Sonderprämierung 09

 

 

 

Empfehlungsliste 10

 

 

 

Sonderprämierung 10

 

 

 

Empfehlungsliste 11

 

 

 

Sonderprämierung 11

 

 

 

Empfehlungsliste 12

 

 

 

Willkommen ...

 

 

 

Das Eine Buch

 

 

 

Gerechtigkeit für ...

 

 

 

Freiheit für ...

 

 

 

Evergreens

 

 

 

Leserfragen

 

 

 

Lesen im Grünen

 

 

 

Tipps zum Thema

 

 

 

Werk und Sein

 

 

 

Jugend liest

 

 

 

Freies Geleit

 

 

 

Comics

 

 

 

Bewegte Bilder

 

 

 

Auf der Waagschale

 

 

 

Wider die Leseförderung

 

 

 

Titelseite

 

 

 

Nachbarskinder

 

 

 

Buch von Wert

 

 

 

Hilfe, mein Kind liest...

 

 

 

Einspruch!

 

 

 

Eine Frage der Kultur

 

 

 

Kleiner Simpl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfehlungsliste:

Sonderprämierung:

Internationales Kinderbuch

Sonderprämierung:

Bilderbuch

 

 

 

 

Internationales  Qualitätskinderbuch 2010

 

 

 

 

Ab 8

Johan Bargum:

Der erste Schnee

Hanser 2009

128 S., 9,90 Euro

ISBN: 978-3446233195

 

 

 

 

 

 

Aus der Begründung:

Dieser kleine Roman ist der seltene Fall im Kinderbuch, bei dem die Sprache nicht nur genutzt wird, um die Handlung voranzutreiben, sondern einen Eigenwert zuerkannt bekommt. Der Autor (aus dem Schwedischen übersetzt von Birgitta Kicherer) hat eine klare Sprache, deren Ruhe die Leser spüren. So wird Literatur geradezu zu den Kindern getragen, sie können die lyrischen Möglichkeiten empfinden, ohne sie verstehen zu müssen. Dies impliziert einen sanften Aufbau der Erzählung, der Kinder in nichts schreckt und mit keiner unangenehmen Art von Spannung lockt. „Der erste Schnee“ stellt für die kleinen Leser eine erste Ankunft in der Welt der Literatur dar.  

 

 

 

 

Ab 8

Unni Lindell:

Bella Buuuh und die Nachtschule

Arena 2009

202 S., Euro 13,80

ISBN: 978-3401065755

 

 

 

 

 

Aus der Begründung:

Das unsterbliche Genre Gespenstergeschichten wird mit dem ersten Band der Reihe über Bella Buuuh um ein weiteres Buch bereichert. Dabei variiert die Autorin nicht einfach die bekannten Klischees, sondern stellt die Gespensterwelt so gleichrangig neben die Menschenwelt, dass es zu einer Vielzahl an Kollisionen kommen muss, und immer sind sie witzig geraten. Dazu kommt das Spiel mit der Verwandelbarkeit, das der Gespensterliteratur kleine neue Impulse gibt. Kein durch billige Tricks erkaufter Lesespaß (aus dem Norwegischen von Gisbert Haefs), stattdessen ein freundliches, helles Buch, das Freude bereitet.

 

 

 

Bilderbuch 2010

 

 

 

 

Die empfohlenen Bücher:

 

 

Ab 3

Chisato Tashiro:

Fünf freche Mäuse bauen ein Haus

Minedition 2009

32 S., Euro 12,95

ISBN: 978-3865660619

 

 

 

 

Aus der Begründung:

Die Illustrationen entsprechen dem heutigen Bilderbuchgeschmack, ohne sich anzubiedern oder an Niveau zu verlieren. Die Betrachter sehen nichts, was sie befremdet; man kann sofort mitempfinden. Seite für Seite ist es eine positive Überraschung, wie schön Illustrationen sein können, wie nett und freudig. „Fünf freche Mäuse bauen ein Haus“ ist der glückliche Fall, bei dem Text und Bild aus derselben Hand stammen, und Illustrationen wie Erzählung sind ebenbürtig und stark. Für Kinder ist es ein Buch ohne Hürden, ein Lieblingsbuch, an dem sie ganz nebenbei einen Sinn für Qualität entwickeln können.

 

 

 

Ab 5

Antonie Schneider / Aljoscha Blau:

Kamel bleibt Kamel. Äsops Bilderbogen

Residenz Verlag 2009,

48 S., Euro 14,90,

ISBN 978-3701720569

 

 

 

 

 

Aus der Begründung:

„Kamel bleibt Kamel“ gibt Äsops Fabeln ein neues Gesicht. Alle Illustrationen des Buches stehen künstlerisch für sich. Sie sind nicht lieblich, sondern haben eine tiefgehende Ausstrahlung. In gedeckten Farben und kombiniert rauem Papier hat man fast das Gefühl, Pastellkreidebilder in der Hand zu halten. Daran, wie die Bewegungen der Figuren dargestellt sind, ist zu merken, dass es den Illustratoren nicht um graphische Umsetzung geht. Den hohen künstlerischen Wert Kinder und Erwachsene gleichermaßen erfassen und genießen. Bild und Text so zu kombinieren, ist ein Wagnis, weil Äsops althergebrachte Fabeln durch die modernen Illustrationen kombiniert, ja konfrontiert werden. Es gelingt: Die Gültigkeit der Fabeln wirkt weiter.

 

 

 

 

Hoch

 

 

 

   
 

copyright by librikon