home

impressum

 

   

Librikon

 
 
 
             

 

magazin für kinderbuchkultur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt dieser Seite

 

 

 

Willkommen ...

 

 

 

Das Eine Buch

 

 

 

Gerechtigkeit für ...

 

 

 

Freiheit für ...

 

 

 

Evergreens

 

 

 

Leserfragen

 

 

 

Lesen im Grünen

 

 

 

Tipps zum Thema

 

 

 

Werk und Sein

 

 

 

Jugend liest

 

 

 

Freies Geleit

 

 

 

Comics

 

 

 

Bewegte Bilder

 

 

 

Auf der Waagschale

 

 

 

Wider die Leseförderung

 

 

 

Nachbarskinder

 

 

 

Buch von Wert

 

 

 

Hilfe, mein Kind liest...

 

 

 

Einspruch!

 

 

 

 

 

Inhalt dieser Seite

 

 

 

Johann Wolfgang Goethe

 

 

 

Max Ernst

 

 

 

Marcel Pagnol

 

 

 

Milan Kundera

 

 

 

Arthur Rubinstein

 

 

 

Alexander Puschkin

 

 

 

Susanna Agneli

 

 

 

A.S. Neill

 

 

 

Hans Fallada

 

 

 

Yehudi Menuhin

 

 

 

Sofja Kowalewski

 

 

 

Felix Timmermans

 

 

 

Erich Kästner

 

 

 

Vladimir Nabokov

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Faktenreich und dennoch locker -eine Einladung!

Bernhard Kegel:  „Tiere in der Stadt. Eine Naturgeschichte“

Von Anne Spitzner

 

Dass in unseren Städten Tiere leben, das weiß inzwischen wohl jeder, und jedem Städter dürften täglich viele Tiere unter die Nase kommen. Nur wenige davon sind so spektakulär wie Rotfüchse oder so vertraut wie Singvögel; die meisten Tiere wird man nur dann bemerken, wenn man aufmerksam hinsieht – und vielleicht sogar nur dann, wenn man darüber hinaus auch noch weiß, worauf man achten muss.

Mit „Tiere in der Stadt – Eine Naturgeschichte“ gibt Bernhard Kegel dem interessierten Leser einen Leitfaden dessen an die Hand, welche Tiere in den Städten dieser Welt leben – und auch, warum. Dabei räumt er mit weit verbreiteten Vorurteilen auf – viele Menschen denken ja nach wie vor, in Städten würden nur sehr wenige Tiere leben. Aber auch die Vorstellung, die ganze Stadt sei ein homogener Lebensraum, in dem an allen Stellen gleich viele Tiere vorkommen, entspricht nicht den Tatsachen. Im Plauderton eines Stadtführers, aber mit so vielen Zahlen und Fakten versehen, dass einem davon schwindlig werden kann, nimmt Bernhard Kegel uns mit auf eine Reise durch verschiedene Metropolen der Welt – und sogar auf Zeitreisen, beispielsweise in das Paris Napoleons, um uns die Unterschiede zwischen heutigen und früheren Städten aufzuzeigen.

Dabei kann man sozusagen gar nicht verhindern, dass etwas von dem massiven Wissen hängen bleibt, das hinter diesem Buch steckt. Ein wenig biologische Vorbildung braucht man allerdings schon, denn Kegel verwendet teils anspruchsvolle Fachsprache, die manchmal nicht weiter erklärt wird.

Ein paar Abbildungen und kleine graue Boxen mit „echten Fällen“ aus der Stadtbiologie sowie kleine Geschichten von seinen eigenen Erlebnissen mit den tierischen Bewohnern der Städte (was ja die menschlichen mit einschließt) lockern den extrem faktenreichen Text an vielen Stellen auf und sorgen dafür, dass man auch komplizierte Sachverhalte versteht. Bei allen notwendigen Reduktionen stellt Kegel die Inhalte stets korrekt dar.

Auch die Pflanzen haben ihren Platz in Kegels Buch gefunden, genauso wie die Tiere, die man gemeinhin nicht als besonders angenehm empfindet bzw. mit denen man seinen Lebensraum womöglich gar nicht teilen will. Anschaulich beschreibt Kegel beispielsweise das „Ökosystem Bett“, geht aber auch auf die Stress- und Selektionsfaktoren ein, denen Stadttiere ausgesetzt sind. Dabei merkt man gar nicht, wie man immer weiterliest und immer mehr Wissen in sich aufsaugt.

Fazit: „Tiere in der Stadt“ ist spannende, unterhaltsame und lehrreiche Lektüre – und bietet zudem einen Anreiz, beim Gang durch die Stadt die Augen ein wenig offener zu halten.

 

 

Bernhard Kegel:

„Tiere in der Stadt. Eine Naturgeschichte“

Taschenbuch 480 Seiten, Euro 9,99

Dumont 2014

ISBN 978-3832162702

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schmetterlingsbestimmungsbuch, Schmetterlingsverstimmungsbuch

Edelgard Seggewiße, Hans-Peter Wymann:

"Schmetterlinge entdecken, beobachten, bestimmen. Die 160 häufigsten tagaktiven Arten Mitteleuropas"

Von Anne Spitzner

 

Die 160 häufigsten tagaktiven Schmetterlingsarten Mitteleuropas in Wort und Bild vorzustellen – das ist das Ziel des Buchs „Schmetterlinge entdecken, beobachten, bestimmen“ von Edelgard Seggewiße. Erschienen ist es im Haupt Verlag und beeindruckend illustriert von Hans-Peter Wymann.

Auf den ersten Seiten erhält der Leser einen Überblick über den Aufbau des Buches. Es wird klargestellt, dass es sich um einen Feldführer handelt und dass sich daraus notwendigerweise einige inhaltliche Einschränkungen ergeben. Zudem werden die Leser um Mitarbeit gebeten, da es noch viele Wissenslücken bezüglich der Lebensweise der Schmetterlinge gibt. Ein eingerahmtes Ausrufezeichen kennzeichnet solche, und Leser, die diesbezügliche Beobachtungen machen, werden aufgefordert, sie an den BUND oder naturgucker.de weiterzugeben. Zum Buch wir auch eine Smartphone-App angeboten, allerdings nicht inklusive. Zusätzlich zu den 29,90€ des Buchpreises würden für den Kauf der App dann noch einmal 9,99€ anfallen.

Anschließend werden die wichtigsten Merkmale derjenigen Schmetterlingsfamilien und Unterfamilien vorgestellt, welche im Buch vorkommen. Nach diesem Teil folgt dann das eigentliche Kernstück des Buches; in einem ausführlichen Artenporträt wird jeder Schmetterling auf einer Doppelseite vorgestellt, mit mindestens einer Zeichnung in Lebensgröße, vielen Bildern und Informationen zu Aussehen und Lebensweise des Falters und der dazugehörigen Raupe. Wenn es mehrere Farbvarianten gibt, die Ober- und Unterseiten sich stark unterscheiden und/oder Männchen und Weibchen unterschiedlich aussehen, geben mehrere (Teil-)Zeichnungen einen Überblick darüber. In einem farblich abgesetzten Kasten werden darüber hinaus noch einmal die wichtigsten Bestimmungsmerkmale zusammengefasst, und es wird auch auf ähnliche Arten hingewiesen, mit denen Verwechslungsgefahr besteht. Bei Artenkomplexen oder Unterfamilien mit vielen sehr ähnlichen Arten, wie etwa den Weiß- oder Bläulingen, ist den Artenporträts einleitend eine Vergleichstafel vorangestellt, auf der man die ähnlichen Arten dicht nebeneinander sieht und auch der Fokus auf Merkmale gelegt wird, an denen man sie unterscheiden kann. Dass es zahlreiche Schmetterlingsarten und Artenkomplexe gibt, die nur mit Hilfe einer Genitalpräparation auseinandergehalten werden können, findet hier und an anderer Stelle ebenfalls Erwähnung. Trotzdem ist es noch sehr schwer, die Arten auf den Bildern auseinanderzuhalten, von den Schwierigkeiten im Feld ganz zu schweigen – es sei denn, man besitzt ein sehr gutes und geübtes Auge.

Die Zeichnungen sind detailgetreu und eine wahre Augenweide; manche der abgedruckten Bilder sind allerdings nicht ganz so gut, beispielsweise sind Unschärfen zu erkennen, was allerdings genauso gut dem Druck geschuldet sein könnte. Im Gegensatz zu den Schmetterlingen gibt es nur sehr wenige Bilder von Raupen und gar keine Zeichnungen, was insofern ein wenig seltsam anmutet, dass den Raupen im textlichen Teil meist recht viel Platz eingeräumt wird.

Mit diesen Merkmalen ist das Buch eine runde Sache. Es eignet sich m.E. allerdings nur für Schmetterlingsfreunde, die schon welche sind und als solche ein gewisses Vorwissen mitbringen. Menschen, die sich ohne dieses Vorwissen im Feld mit Schmetterlingen auseinanderzusetzen versuchen, werden dabei mit diesem Buch wahrscheinlich wenig Erfolg haben. Es fehlt an Bestimmungsmerkmalen, die übergreifend angeordnet sind, sodass man rasch auf die Arten zugreifen kann, die in Frage kommen (vgl. etwa nach Farbe oder eindeutigen Familienmerkmalen).

Die Texte sind teilweise recht unterhaltsam geschrieben, in der Regel jedoch typische Bestimmungsbuch-Texte, voller Fakten und eher trocken. Sicherlich ist es nicht der Anspruch eines Bestimmungsbuchs, literarisch wertvoll zu sein; dennoch gewinnt man hier den Eindruck, dass das Lektorat gründlicher hätte ausfallen können. Manche Sätze sind sehr unverständlich, auf vielen Seiten finden sich Rechtschreibfehler – bei einem Buch, das 30€ kostet und ansonsten einen hochwertigen Eindruck macht, eigentlich schade. Die Zeichensetzung insbesondere der Kommata wirkt an zahlreichen Stellen eher willkürlich, und leider haben sich auch einige fachliche Fehler eingeschlichen, indem z.B. alte und neue Gattungsnamen synonym verwendet werden (Ameisenbläulinge, S. 172-175) oder die in einem kleinen Diagramm eingezeichneten Flugzeiten der Falter denen aus den Texten widersprechen (Kaisermantel, S. 188). Auch werden manche Fachbegriffe ohne Erklärung verwendet bzw. findet sich die Erklärung bei einem einzelnen Schmetterling, und das dann auch noch im hinteren Bereich des Buches.

Fazit: Als Feldführer für Einsteiger kaum zu gebrauchen, es sei denn, sie setzen sich vorher gründlich damit auseinander – allerdings ein schönes Buch für Schmetterlingsfreunde.

 

 

 

 

 

 

 

„Europa steuert schlafwandelnd auf eine Katastrophe von unabsehbaren Ausmaßen zu“, hieß es in einem Gutachten führender Wirtschaftsexperten, das diesen Sommer veröffentlicht wurde.

Eine nahende EU-Katastrophe also. Nicht zu verwechseln mit der Eukatastrophe, ein Begriff  der von dem Autor des gesuchten Buches stammt: „Ich habe das Wort "Eukatastrophe" geprägt: die plötzliche glückliche Wendung in einer Geschichte, die dich mit einer Freude durchdringt, welche Tränen bringt."  Im Gegensatz zur Katastrophe, der Wendung zum Niedergang, beschreibt die Eukatastrophe also eine Wendung zum Guten. So ließe sich, mit etwas gutem Willen, der Friedensnobelpreis für die Europäische Union als Eukatastrophe bezeichnen. Allerdings sind sich die Wirtschaftsexperten wahrscheinlich einig, dass der Nobelpreis kein sehr gut erprobtes Mittel zur Verhinderung der vorhergesagten Katastrophe darstellt. 

Der weltbekannte Autor hat sich jedenfalls sowieso nicht mit ökonomischen Problemen beschäftigt. In seinen selbstgeschaffenen Mythologien geht die Macht auch nicht vom Geld aus. Dort dreht sich ja alles um diesen Ring. 

Auch in dem gesuchten Buch, das zwar nicht Teil der berühmten Trilogie ist, aber sozusagen deren Vorgeschichte bildet. Der Autor schrieb es Nacht für Nacht um seine vier Kinder zu belustigen. Tagsüber amüsierte er seine Studenten mit teils dramatisch inszenierten Vorlesungen.

Als "Eukatastrophe der menschlichen Geschichte" bezeichnete der gläubige Schriftsteller übrigens die Geburt Christi. In diesem Sinne - fröhliche Weihnachten! 

Und wie heißt das gesuchte Buch?

 

 

Des Rätsels Lösung:

Der kleine Hobbit

 

 

 

 

Eine weitere Unterart der Galapagos-Riesenschildkröte ist gerade ausgestorben. Lonesome George starb am 24. Juni auf dem Weg zu seinem Wasserloch, aus noch ungeklärten Gründen. Sehr alt war er jedenfalls nicht für eine Riesenschildkröte, auf höchstens 100 Jahre wurde er geschätzt, aber eben einsame 100 Jahre.

Er war der letzte seiner Art. Was andererseits ein Schicksal ist, mit dem George keineswegs allein dastand. Dutzende Arten sterben tagtäglich aus, tausende gelten als bedroht. Darunter ein flugunfähiger Papagei in Australien und asiatische Drachenechsen mit Mundgeruch. Der gesuchte Autor unternahm zusammen mit dem Zoologen Mark Carwardine mehrere Reisen, um unter anderen diese beiden Arten noch einmal zu sehen. Daraus entstand sein, wie er sagt, "befriedigendstes" Buch. Sein bekanntestes ist es freilich nicht, weltberühmt wurde er schließlich als Sciencefiction-Autor. In gewissen Kreisen wird der 2001 verstorbene "radikale Atheist" geradezu abgöttisch verehrt. Vor allem Informatiker scheinen ihm reihenweise zu verfallen, jedenfalls wird der Autor in zahlreichen Programmen "zitiert". So wurde beispielsweise das Instant-Messaging-Programm "Trillian" nach einer seiner Romanfiguren benannt, auch der Schachcomputer "Deep Blue" ist eine Anspielung. Und wenn man Siri, die Sprachsteuerung des IPhones, nach dem Sinn des Lebens fragt, antwortet sie mit "42". Dabei handelt es sich um das kürzeste und wahrscheinlich auch bekannteste Zitat aus seiner vierbändigen Trilogie (von der es auch einen fünften Teil gibt)Wie heißt der Autor?

 

 

Des Rätsels Lösung:

Douglas Adam

 

 

 

 

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo herrsche "erneut Gewalt und Anarchie", wie verschiedene Zeitungen melden. Aber während das mit der Gewalt leider stimmt, kann von Anarchie eigentlich nicht die Rede sein, schon gar nicht von erneuter.

Anarchie bezeichnet ja nun ganz bestimmt nicht eine Gesellschaft mit Militärregierung - von einer Diktatur ganz zu schweigen. Vielmehr meint Anarchie das Fehlen von Herrschaft und Hierarchien und zwar in einer gewaltfreien, vernünftigen und toleranten Gesellschaft. Es handelt sich also eigentlich um eine durchaus bedenkenswerte philosophische Idee, obwohl der Begriff Anarchie durch immer wieder falsche Konnotation leider ziemlich ramponiert wurde.

William Godwins 1792 erschienenes Buch "Politische Gerechtigkeit" gilt als Begründung des politischen Anarchismus. Es war sein Hauptwerk, gelesen wurde es aufgrund seiner Komplexität jedoch nur in intellektuellen Kreisen. Seine Tochter dagegen schrieb mit gerade mal zwanzig Jahren einen Horrorklassiker, dessen Hauptfigur, die künstlich geschaffene Kreatur, auch heute noch jedem ein Begriff ist. Wie lautet der Titel des Buches?

 

Des Rätsels Lösung:

Frankenstein

 

 

 

Ihr Vater, der berühmte Theaterkritiker, war ein Perfektionist. "Er war", wie sie sagt, "die einzige Person, die ich kenne, die ihre Sachen nicht nur korrigierte, nachdem sie bereits gedruckt waren, sondern auch noch, nachdem sie von den Nazis zerstört worden waren. Im Februar 1933 floh er aus Deutschland, einen Monat später holte er seine Frau Julia und die beiden Kinder nach. In der Angst, die Nazis könnten seine Familie festgehalten haben, um ihn zu einer Rückkehr nach Deutschland zu zwingen, steht er wartend am Zürcher Bahnhof. Als der Zug eintrifft, kann er seine Familie zunächst nirgends entdecken, "die schlimmste halbe Stunde meines Lebens", wie er später sagte. Seine damals neunjährige Tochter erlebte die Flucht weit weniger dramatisch, tatsächlich erinnert sie sich daran ihren Vater einmal in Paris, beim Anblick des Eiffelturms, gefragt zu haben, ob er es nicht auch herrlich fände ein Flüchtling zu sein.

Beide Szenen hat sie in ihrem stark autobiographisch gefärbten Jugendbuch verarbeitet, dass ganz zu Recht als Schullektüre der Wahl gilt, wenn es darum geht, noch junge Schüler mit der Geschichte des Nationalsozialismus vertraut zu machen und ihren Sinn für Demokratie und Menschenrechte zu schärfen.

Wie lautet der Titel?

 

Des Rätsels Lösung:

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

 

 

 

Im Mai 2008 gewann die finnische Kreation "Pizza Berlusconi" - mit Rentierschinken und garantiert ohne Eier - den ersten Platz auf einer New Yorker Pizzamesse. Mit hämischer Freude quittierte die finnische Presse den Umstand, dass Italien dadurch auf Platz zwei verwiesen wurde. Hintergrund waren eine Reihe abfälliger Bemerkungen Berlusconis über die finnische Küche. Im Zuge der Bewerbung Finnlands um den Sitz der Europäischen Lebensmittelbehörde, hatte Berlusconi unter anderem die Frage aufgeworfen, ob man die Lebenmittelkontrolle tatsächlich Leuten überlassen wolle, die mariniertes Rentierfleisch äßen. Eine Äußerung die nicht nur im Hinblick auf die diplomatischen Beziehungen kein Volltreffer war, sondern insgesamt daneben, da es sich bei Rentierschinken genau genommen um eine schwedische Spezialität handelt. Eine Nachlässigkeit im Umgang mit Fakten, die dem finnischen Autor M.W. nicht untergekommen wäre. Seine historischen Romane, zum Beispiel über das Antike Rom, sind präzise recherchiert und nüchtern erzählt. Welterfolg hatte er allerdings nicht mit einem römischen Historienschinken, sondern mit einem Roman über das Leben eines ägyptischen Arztes zur Zeit des Pharao Echnaton. Wie lautet der Titel?

 

Des Rätsels Lösung:

Sinuhe der Ägypter (von Mika Waltari)

 

 

 

Nach altem christlichen Volksglauben steigen die armen Seelen der Verstorbenen an Allerseelen zur Erde auf, um sich für eine Nacht von den Qualen des Fegefeuers zu erholen. Eine Vorstellung, aus der sich allerlei Bräuche entwickelten, darunter das Anzünden einer Kerze am Grab, auf das die Seele wieder zu ihrem Körper finde. Natürlich ist die Vorstellung von herumirrenden, gequälten Seelen nicht besonders heimelig und vielleicht lässt sich die eine oder andere hohe Friedhofsmauer dadurch erklären. Denn eigentlich stimmt ja schon, was der gesuchte Autor sagt: "Man könnte viele Beispiele für unsinnige Ausgaben nennen, aber keines ist treffender als die Errichtung einer Friedhofsmauer. Die, die drinnen sind, können sowieso nicht hinaus, und die, die draußen sind, wollen nicht hinein."

Der amerikanische Schriftsteller hatte es auch nicht unbedingt eilig, auf dem Friedhof zu landen, er überlebte seine Frau Olivia und drei seiner vier Kinder. Als einmal fälschlicher Weise das Gerücht in Umlauf kam, er wäre verstorben, verfasste er ein Telegramm mit den Worten: "Die Nachrichten über meinen Tod sind grob übertrieben."

Unter welchem Namen wurde der gesuchte Autor unsterblich?

 

Des Rätsels Lösung:

Mark Twain

 

 

 

Unter dem Motto: "99% der Kekse werden von 1% der Monster gefressen", versucht sich die Occupy Sesame Street - Bewegung seit einigen Wochen Gehör zu verschaffen. Natürlich ist die Gier des Krümelmonsters unmäßig, als allerdings vor ein paar Jahren das Gerücht in Umlauf kam, das Krümelmonster werde aus gesundheitspolitischen Gründen auf Diät gesetzt, war die Entrüstung groß. Tatsächlich vertritt das amerikanische Cookie-Monster bei öffentlichen Auftritten mittlerweile die Meinung, dass Kekse nur ein "Ab-und-zu-Essen" sind. Offensichtliche Bröselreste sprechen jedoch dafür, dass es seine Sucht nicht wirklich überwunden hat. Es dürfte im Sinne seines 1990 verstorbenen Erfinders sein, dass die Figur ihren Charakter immerhin nicht grundsätzlich geändert hat. Wie heißt der Puppenspieler und Regisseur, dem wir nicht nur das Krümelmonster, sondern auch die legendären Figuren der Muppet Show verdanken?

 

Des Rätsels Lösung:

Jim Henson

 

 

 

Natürlich ist es auch nicht nett, jetzt schon wieder auf den Griechen herumzuhacken. Aber wenn eben alle über Trojaner schimpfen, wo es doch eigentlich die Danaer (also die Griechen) waren, die das heimtückische Pferd gebaut haben… Im Englischen gibt es daher auch die Redewendung "Beware of Greeks bearing gifts!", die also vor Griechen mit Geschenken warnt. Der deutsche Ausdruck "Danaergeschenk" warnt dagegen eher vor den griechischen Geschenken selbst. So oder so, es wird jedenfalls nicht davor gewarnt Griechen Geschenke zu machen.

Um eine für die ganze Familie lesbare Übertragung der Sage von Troja und der klassischen Sagen insgesamt ins Deutsche, hat sich der gesuchte Autor verdient gemacht. Bis heute gilt seine Zusammenstellung, die erstmals 1838 erschien, als Klassiker. Wie heißt der schwäbische Dichter?

 

Des Rätsels Lösung:

Gustav Schwab

 

 

It was a dark and stormy night Part II

"Es war eine dunkle und stürmische Nacht; der Regen fiel in Strömen …" - so beginnt der Roman " Paul Clifford " von Edward Bulwer-Lytton. Diesem ersten Satz verdankt der viktorianische Autor die zweifelhafte Ehre, Namenspatron des "Bulwer-Lytton Fiction Contest" zu sein. Ein Wettbewerb der San Jose State University, bei dem die schwülstigsten Romananfänge prämiert werden. Berühmt wurde der Satz jedoch durch Snoopy. Der verkannte Autor tippt ihn in eine alte Schreibmaschine, auf dem Dach seiner Hundehütte sitzend.

Ob die gesuchte Kinderbuchautorin auch an Snoopy dachte, als sie den ersten Satz ihrer Bestseller- Trilogie schrieb?

"Es fiel Regen in jener Nacht, ein feiner,wispernder Regen. " Verblüffender Weise gewann das Fantasy-Buch damit 2007 den zweiten Platz beim Wettbewerb "Der schönste erste Satz". Wie heißt die international erfolgreiche deutsche Kinderbuchautorin?

 

Des Rätsels Lösung:

Cornelia Funke

 

 

 

"Es war eine dunkle und stürmische Nacht; der Regen fiel in Strömen …" - so beginnt der Roman "Paul Clifford" von Edward Bulwer-Lytton. Diesem ersten Satz verdankt der viktorianische Autor die zweifelhafte Ehre, Namenspatron des "Bulwer-Lytton Fiction Contest" zu sein. Ein Wettbewerb der San Jose State University, bei dem die schwülstigsten Romananfänge prämiert werden. Berühmt wurde der Satz jedoch durch eine Comicfigur. Der verkannte Autor tippt ihn in eine alte Schreibmaschine, auf dem Dach seiner Hundehütte sitzend. Umberto Eco, großer Fan der gesuchten Comicfigur, widmete ihr den ersten Satz in "Der Name der Rose", und äußerte sich dazu folgendermaßen: "Kann einer, der erzählen will, heute noch sagen: 'es war ein klarer spätherbstlicher Morgen gegen Ende November', ohne sich dabei wie […] zu fühlen?".

Von welchem Hund ist hier die Rede?

 

Des Rätsels Lösung:

Snoopy

 

 

 

Gegen Ende des Ersten Weltkrieges hatte der griechischstämmige Waffenhändler Basil Zaharoff genug verdient, um dem griechischen Staat ein halbe Milliarde Goldfranc für die "Megali Idea", die griechisch-nationalistische Idee von einem wiedervereinigten Byzantinischen Reich mit der Hauptstadt Konstantinopel, zu spenden. Der Großgriechischen Idee weniger dienlich war dagegen Zaharoffs Plan, den Krieg zwischen Türken und Griechen zu schüren, um an die Ölfelder im Nahen Osten zu gelangen. Mit der Niederlage Griechenlands zerschlug sich jede Hoffnung auf ein Megali Hellas.

Auf den skrupellosen Zaharoff gibt es mehrere literarische Anspielungen, unter anderem benannte Dürrenmatt seine "alte Dame" - Claire Zachanassian - nach den drei Milliardären Zaharoff, Onassis und Gulbenkian. Weniger verschwurbelt tritt er als Waffenhändler Basil Bazaroff bei Hergé auf. Um welchen Tim-und-Struppi-Band handelt es sich?

 

Des Rätsels Lösung:

Der Arumbaya-Fetisch

 

 

 

Gegen Ende des Ersten Weltkrieges hatte der griechischstämmige Waffenhändler Basil Zaharoff genug verdient, um den klammen Grimaldis mit der damals anscheinend noch staatstragenden Summe von einer Million Pfund Sterling auszuhelfen. Zaharoff erwarb im Gegenzug die Option, das Casino von Monte Carlo zu übernehmen. Was er später auch tat. Zu Zaharoffs Zeiten waren die höchsten Jetons die in Monte Carlo ausgegeben wurden, noch blau. Von ihnen leitet sich die Bezeichnung "Blue Chip" ab, die mittlerweile weltweit für besonders umsatzstarke Unternehmen gebräuchlich ist. Zu den deutschen Blue Chips zählen zum Beispiel alle DAX-Unternehmen, darunter SAP, Allianz und Deutsche Bank.

Auf den skrupellosen Zaharoff gibt es mehrere literarische Anspielungen, unter anderem benannte Dürrenmatt seine "alte Dame" - Claire Zachanassian - nach den drei Milliardären Zaharoff, Onassis und Gulbenkian.

Hier soll heute aber nicht nach Zaharoff gefragt werden, sondern nach einem zum Aktienindex passenden Kinderbuch.

Und da kommt einem natürlich sofort das schöne Bilderbuch von Amelie Jackowski und Moritz Petz in den Sinn. Wie lautet der gesuchte Titel?

 

Des Rätsels Lösung:

Der Dachs hat heute schlechte Laune

 

 

 

Zu Lebzeiten der beiden großen Schriftsteller, war das Berliner Café Kranzler Treffpunkt der "Oberen Zehntausend", der Reichen, Schönen und Adeligen. Und ausgerechnet hier wollte sein Kollege mit ihm frühstücken! Samt seinem knittrigen, gelben Leinenanzug! Und dann war da auch noch dieser Schal:

"Nun weiß ich sehr wohl, daß gerade ich vielleicht derjenige deutsche Schriftsteller bin, der in Sachen gestrickter Wolle zur höchsten Toleranz verpflichtet ist, denn ich trage selber dergleichen. Aber zu soviel Bescheidenheit ich auch verpflichtet sein mag, zwischen Shawl und Shawl ist doch immer noch ein Unterschied.Wer ein Mitleidender ist, weiß, daß im Leben eines solchen Produkts aus der Textilindustrie zwei Stadien zu beobachten sind: ein Jugendstadium, wo das Gewebe mehr in die Breite geht und noch Elastizität, ich möchte sagen, Leben hat, und ein Altersstadium, wo der Shawl nur noch eine endlose Länge darstellt, ohne jede zurückschnellende Federkraft. So war der ... [des Schriftstellerkollegen S.]. S. trug ihn rund um den Hals herum, trotzdem hing er noch in zwei Strippen vorn herunter, in einer kurzen und einer ganz langen. An jeder befand sich eine Puschel, die hin und her pendelte."

Theodor Fontane versuchte seinen Freund zu einem Frühstück bei sich zu Hause oder im intimeren Café Schilling zu überreden, aber da war nichts zu machen, der unpassend gekleidete Autor war sich keiner Peinlichkeit bewusst und bestand auf einen Tisch mitten im Kranzler. Die "Oberen Zehntausend" bewahrten Haltung und Fontanes Aufzeichnungen waren um eine hübsche Anekdote reicher.

Im Gegensatz zu seinem Namensvetter schrieb der Schalträger auch einige Märchen und Kinderbücher, das wahrscheinlich bekannteste handelt von einer plattdeutschen Nervensäge, die nicht schlafen will.

Wie lautet der Titel?

 

Des Rätsels Lösung:

Der kleine Häwelmann

 

 

Ein Junge erzählt aus seiner Perspektive. Ganz normal! Heute - aber über das Buch sagte Hemingway, die gesamte moderne Literatur könne von diesem Buch hergeleitet werden. Es war eine radikale Entscheidung, deren Mut deutlicher wird, wenn man das Außenseitertum des jungen Erzählers miteinbezieht. Das allein ist schon anstrengend genug für Leser, die aus einer anderen kulturellen Sphäre stammen. Aus deren Sicht waren es haarsträubende Geschichten, die der Junge da, in Slang, erzählte, eine „tall tale“. Der Autor schrieb unter Pseudonym, mit dem er weltberühmt wurde. Wer war es?

 

Des Rätsels Lösung:

Mark Twain

 

 

Seit 1964 gibt es auf Island ein Sprachkommission, die dafür zuständig ist, isländische Ausdrücke für Begriffe des modernen Lebens zu finden. Ein besonders hübsches Beispiel dafür ist sicher die isländische Bezeichnung tölva, für Computer, welche aus tala (Zahl) und völva (Wahrsagerin, Seherin) zusammengesetzt wurde. Tatsächlich haben die schon im 16. Jahrhundert einsetzenden sprachpflegerischen Bewegungen dazu geführt, dass die altnordische Sprache sich in den letzten 1000 Jahren kaum verändert hat. Isländische Schulkinder haben deshalb auch keine Schwierigkeiten damit, ihre vielfältige mittelalterliche Literatur im Original zu lesen. Man stelle sich vor, auf deutschen Pausenhöfen würde noch in der Sprache der Minnesänger gepöbelt! 

Der gesuchte isländische Autor hat allerdings die meisten seiner Bücher in modernem deutsch verfasst und ihnen damit eine sehr viel größere Leserschaft erschlossen. Die 12 Bände mit den Reiseabenteuern des jungen Isländers ("von ihm selbst erzählt"!) waren ein großer Erfolg. Viele Leser erfuhren hier zum ersten Mal von der Feuerinsel und ihren Vulkanen. Der deutschen Aussprache zuliebe strich der gesuchte Autor ein i aus seinem Nachnamen, bekannter ist er allerdings trotzdem unter seinem Spitznamen, der ja auch der Name seines literarischen Alter Egos ist. Wie heißt der isländische Junge, der die ganze Welt bereist?

 

Des Rätsels Lösung:

Nonni von Jón Sve(i)nsson

 

 

 

Das im East River von New York liegende Rikers Island ist der größte Gefängniskomplex der Welt. Fünfmal größer als Alcatraz und mehr als 50mal so groß wie die gesuchte Gefängnisinsel. Im Gegensatz zu Rikers Island, das zwar "The Rock" genannt wird, aber hauptsächlich aus New Yorker Schutt besteht, befindet sich das kleine Gefängnis allerdings auf einer echten Felseninsel. Was die beiden Inseln dagegen seit kurzem gemeinsam haben, ist, dass auf ihnen jeweils ein berühmter Franzose namens D. festgehalten wurde, der seine Unschuld beteuert.
Der literarischen Figur gelingt es zu flüchten, indem sie sich in einem Leichensack versteckt und so ins Meer geworfen wird. Unter falschem Namen kehrt D. nach Frankreich zurück, um sich an allen zu rächen, die gegen ihn intrigiert hatten. Dass er aufgrund eines Schatzes mittlerweile unermesslich reich ist, kommt ihm bei seinem akribisch geplanten Rachefeldzug natürlich gelegen. Hier ist allerdings nicht die Schatzinsel gesucht, sondern der Name seines langjährigen Gefängnisses! Wo war der berühmte Graf eingekerkert?

 

Des Rätsels Lösung:

Montecristo

 

 

 

Seine Mutter starb als er fünf Jahre alt war, ihr früher Tod ließ seinen Vater zum Alkoholiker werden.

Obwohl er ein sehr guter Schüler war und mit einem Platz in Oxford rechnen konnte, war es bei diesem Familienhintergrund notwendig, dass er möglichst früh Geld verdiente. Ein Studium hielt man da für Zeitverschwendung, und so nahm er mit 19 Jahren eine Stelle bei der Bank of England an. Was für ein dröger Job für einen so kreativen jungen Mann, möchte man meinen, aber wenn man den zeitgenössischen Beschreibungen trauen kann war die Bank eher ein zu aufwühlender Ort für den sensiblen Schriftsteller.

Es wurde wenig gearbeitet und viel gewettet. Regelmäßig fanden illegale Hundekämpfe in den Waschräumen statt, deren Grausamkeit schockierend war. Und dann tauchte eines Morgens auch noch ein Verrückter namens Robinson auf und schoss dreimal hintereinander auf den Autor des gesuchten Kinderbuch-Klassikers, glücklicherweise immer daneben. Eine weitere Erfahrung, die den Schriftsteller darin bestätigten, dass die Welt brutal und gefährlich war, ein wilder Wald sozusagen. Kurz darauf begann er mit der Arbeit an dem gesuchten Buch. Wie lautet der Titel des englischen Klassikers, nach dessen siebtem Kapitel -The Piper at the Gates of Dawn- Pink Floyd ihr erstes Album benannten?

 

Des Rätsels Lösung:

Der Wind in den Weiden

 

 

 

Als Kinderbuchautor wird er wohl nicht in die Geschichte eingehen, dabei ist seine kleines Drachenbuch gar nicht mal so schlecht. Aber es ist eben so, wenn man einmal Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist, hängt einem das einfach ewig nach und überschattet irgendwie alles andere. Ein Los, dass er mit seinem Schriftstellerkollegen Barack Obama teilt. Die Veröffentlichung von Obamas Kinderbuch "Of Thee I Sing: A Letter to My Daughters", wurde von den Kriegen in Irak und Afghanistan in den Hintergrund gedrängt und schien außerdem- obwohl es sich um ein durchaus patriotisches Buch handelt, und der Erlös den Kindern gefallener Soldaten zu Gute kam- etwas unpassend. Man sah sich jedenfalls genötigt, immer wieder zu betonen, dass Obama sein Buch schon lange vor seinem Amtsantritt fertiggestellt und also nicht während der Arbeitszeit geschrieben habe.
Der gesuchte Autor fing dagegen erst nach seiner Präsidentschaft an zu schreiben, und auch der Friedensnobelpreis wurde ihm, im Unterschied zu Obama, erst lange nach seiner Amtszeit verliehen. Insgesamt also etwas entspanntere Umstände für eine Karriere als Kinderbuchautor. Aber wie gesagt, wenn man einmal Präsident der Vereinigten Staaten war... wie heißt der Autor, der dann wohl doch eher wegen seiner Leistungen in Camp David in Erinnerung bleiben wird?
 

Des Rätsels Lösung:

Jimmy Carter

 

 

 

»Wenn das die beste aller möglichen Welten ist," fragt sich der gesuchte Held unter dem Eindruck der verheerenden Naturkatastrophe, "wie mögen denn erst die andern aussehen?" Entsetzt über das Ausmaß der Zerstörung und sein eigenes Schicksal, stellt er Leibniz' Optimismus grundsätzlich in Frage. Der französische Philosoph Voltaire verarbeitete damit in seiner satirischen Novelle ein durchaus reales Ereignis, das Erdbeben von Lissabon 1755. Dem gewaltigen Beben mit seinen anschließenden Feuersbrünsten und vor allem der folgenden Flutwelle fiel fast ein Drittel der Einwohner Lissabons zu Opfer, die Erschütterung war in weiten Teilen Europas und Nordafrikas zu spüren. So beschreibt Giacomo Casanova in seinen Memoiren, wie er, eingesperrt in den venezianischen Bleikammern, den Dogenpalast wackeln sieht, gleichzeitig kamen beim Einsturz einer Kaserne in Luxemburg mehrere Soldaten ums Leben.

Angesichts dieses Schreckens soll Voltaire seinen Glauben an Gott verloren haben. Und tatsächlich fiel es selbst der katholischen Kirche schwer, eine schlüssige Erklärung dafür zu finden, warum fast alle Kirchen Lissabons zerstört wurden, das Rotlichtviertel hingegen verschont blieb.

Seine Betrachtungen mögen ironisch geklungen haben, nichtsdestotrotz war Voltaires Bestürzung über die Katastrophe echt, davon zeugt auch sein "Poème sur le désastre de Lisbonne". Hier aber ist die Titelfigur seiner Satire gesucht. Wie lautet ihr französischer Vorname?

 

Des Rätsels Lösung:

Candide

 

 

 

Der Diktator ist tot, es lebe der Diktator! Dank einer speziellen Präsidenten-Schulung steht stets eine neue Marionette zur Verfügung, um die alte zu ersetzen, während die eigentlichen Drahtzieher sich im Hintergrund halten. Sogar, als einer der Präsidenten selbst gegen das System rebelliert, bleiben die totalitären Strukturen unangetastet. Die Revolutionäre erweisen sich als ebenso machtgierig wie die alten Funktionäre.  "Es gibt chronische Aktualitäten", wie der gesuchte Autor es im Vorwort der Originalausgabe von 1956 ausdrückt.

Trotzdem war die Uraufführung von "Die Schule der Diktatoren" ein Jahr später eher mäßig erfolgreich - wohl auch, weil das Publikum sich von diesem Autor etwas weniger Pessimismus erwartet hätte. Man liebte ihn doch gerade für seine heiteren Geschichten. Aufgrund der mauen Resonanz ließ der Autor es dann auch bei dem einen Theaterstück bewenden und widmete sich wieder seiner Königsdisziplin, dem Kinderbuch. Wie heißt der zeitlos zeitkritische Schriftsteller?

 

Des Rätsels Lösung:

Erich Kästner

 

 

 

Der üble Aprilscherz bedeutete das Ende für den berühmten Londoner Astrologen John Partridge. Unter dem Pseudonym Isaac Bickerstaff hatte der gesuchte Autor im Februar 1708 vorausgesagt, John Partridge werde Ende März an einem hitzigen Fieber sterben. Rechtzeitig zum 1.April ließ Isaac Bickerstaff dann über Flugblätter in der ganzen Stadt verbreiten, dass seine Prophezeiung tatsächlich eingetreten wäre, John Partridge sei tot.
Bickerstaff gelang es, seine Falschmeldung so glaubwürdig zu verkünden, dass die Londoner den natürlich noch lebenden Astrologen für einen Geist hielten. Die Buchhändler und Verleger strichen den "Verstorbenen" aus ihren Verzeichnissen, was für seine Kollegen wiederum Grund genug war, der Nachricht Glauben zu schenken.

Außer sich vor Wut und Verzweiflung versuchte John Partridge die Sache mit einer seitenlangen Gegenschrift richtig zu stellen. Darauf konterte Bickerstaff in einem weiteren Flugblatt, dass Partridge ganz offensichtlich gestorben sei, da kein Lebender diesen Unsinn verfasst haben könnte. Der Astrologe wurde zum Gespött der Stadt und der gesuchte Autor, ein studierter Theologe, hatte erreicht was er wollte- das Ende des Astrologischen Almanachs, den er für abergläubischen Unfug hielt.

Seinen weltbekannten Literaturklassiker verfasste der exzentrische Satiriker erst viele Jahre später. Dass die Reiseabenteuer heute  als Kinderbuch wahrgenommen werden, liegt daran, dass wir sie meist nur in gekürzter Form kennen. Die Beschreibungen seiner Abenteuer auf Laputa und bei den Yahoos (um einmal die weniger bekannten Reiseziele zu nennen) sind im Original gespickt mit politischen Anspielungen.

Das Pseudonym Isaac Bickerstaff hatte sich der Autor eigens für seinen Aprilscherz zugelegt - wie lautet sein richtiger Name?

 

Des Rätsels Lösung:

Jonathan Swift

 

 

 

Mehr als 100 Redewendungen sind auf dem Bild "Die niederländischen Sprichwörter" von Pieter Bruegel dem Älteren dargestellt. 

Darunter sowohl noch heute gebräuchliche ("Sich um ungelegte Eier kümmern") als auch solche, die zwar immer noch treffend wären, aber trotzdem in Vergessenheit gerieten ("Sie greift nach dem Hühnerei und lässt das Gänseei fahren" = unüberlegt eine schlechte Wahl treffen).

Seine detaillierten Darstellungen des ländlichen Lebens wie zum Beispiel auch auf dem erst vor ein paar Monaten im Prado aufgetauchte Gerangel um den Wein zum Fest des Heiligen Martin brachten ihm den Namen Bauerbruegel ein. 

Zusammen mit seinem stilistischen Vorbild Hieronymus Bosch gilt Bauernbruegel, völlig zurecht,  als einer der Urväter der gesuchten Bilderbuchgattung. Bruegels Werke werden auch als "enzyklopädische Schaubilder" bezeichnet. Für die heute bei Kindern beliebten Suchbilder hat sich dagegen ein lautmalerischer Begriff durchgesetzt - wie werden die meist großformatigen Bücher genannt?

 

Des Rätsels Lösung:

Wimmelbücher

 

 

 

"Alle mir bekannten Schwäne sind weiß. Daher sind alle Schwäne weiß." Eine Schlussfolgerung, die sich mit der Entdeckung Australiens und der dort lebenden schwarzen Schwäne als falsch erwies. Weshalb sie dem Wissenschaftsphilosophen Karl R. Popper als anschauliches Beispiel für die Unzulässigkeit der Induktion diente, einer vom Besonderen zum Allgemeinen fortschreitenden Schlussform.
Popper plädierte dafür, nicht nach der Bestätigung einer Theorie durch weitere weiße Schwäne zu suchen, sondern nach dem einen schwarzen Schwan Ausschau zu halten, der die Falschheit der Aussage beweisen würde. Ein Ansatz, den der Libanese Nassim N. Taleb in seinem Buch "Der schwarze Schwan. Die Macht höchstunwahrscheinlicher Ereignisse" weiterverfolgt. Taleb warnt davor, aus der Vergangenheit auf die Zukunft zu schließen und die Möglichkeit glücklicher oder unglücklicher Zufälle auszublenden. Vor allem Wirtschaftsprognosen hält er für gefährlichen Unsinn, die Abhängigkeiten im Bankwesen beschreibt er in seinem Buch als hochriskant. Ironischer Weise wird er deshalb zu den wenigen Experten gezählt, die die Finanzkrise voraussahen.

Auch der hier gesuchte Autor wurde schon als "Schwarzer Schwan" bezeichnet, in seinem Fall rührt die Assoziation allerdings von seiner Vorliebe für Schwangeschichten. In einem seiner berühmtesten Märchen begeht die Titelfigur den Fehler vom Allgemeinen auf das Besondere zu schließen: "Alle mir bekannten Vögel sind Enten. Also bin ich auch eine Ente." Einem unglücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass diese Annahme nicht stimmt. Dank mehrerer glücklicher Zufälle nimmt das Märchen dann aber doch einen guten Ausgang. Wie lautet der Name des dänischen Autors?

 

Des Rätsels Lösung:

Hans Christian Andersen

 

 

 

In einem Essay zur Philosophie der Kinder- und Jugendliteratur beschreibt Erik Moonen die gesuchte Insel als "einen Modellstaat, in dem Mensch, Natur und Technik ein harmonisches Ganzes bilden". Mit Technik ist in diesem Fall die örtliche Eisenbahnlinie gemeint, und man kann davon ausgehen, dass es auf der winzigen Insel auch in der Weihnachtszeit nicht zu mehrstündigen Verspätungen kommt. Schlagzeilen wie "Bahn rät von Zugreisen ab" sind dort also kaum zu erwarten, zumal es in dem Königreich weder spitzfindige Journalisten noch alternative Verkehrsmittel gibt. Zustände von denen die Deutsche Bahn nur träumen kann, weshalb sie den gesuchten Ort wohl auch für einen Werbeslogan missbrauchte. Wie lautet der Name des winzigen Utopia, bei dem es  sich eigentlich um die Bergspitze des untergegangen Kontinents Jamballa handelt?

 

Des Rätsels Lösung:

Lummerland

 

 

 

Was passiert, wenn Pinocchio behauptet, dass seine Nase jetzt wächst?
Wächst sie nicht, so lügt er und also müsste seine Nase wachsen, was wiederum bedeuten würde, dass er die Wahrheit sagt.
Bei diesem, vor allem im englischen Sprachraum als "Pinocchio-Paradox" bekannten Gedankenspiel, handelt es sich um eine Variante des Paradoxon des Epimenides (Epimenides der Kreter sagt: "Alle Kreter sind Lügner." ) Im Heimatland der Holzpuppe ist das Pinocchio-Paradox dagegen kein stehender Begriff, vielleicht weil man dort genügend andere Logeleien zur Auswahl hat. Aktuell philosophiert man zum Beispiel darüber, ob man die Abgeordneten in einem korrupten Parlament als käuflich bezeichnen kann oder was es zu bedeuten hat, wenn ein unmoralischer Ministerpräsident sagt: "Ich habe Moral in die Politik gebracht." Da wäre es doch praktisch, wenn man seinem Staatsoberhaupt an der Nasenspitze ablesen könnte, ob es gerade lügt. Wie die Fee mit den blauen Haaren jedoch zu Pinocchio sagt, gibt es zwei Sorten von Lügen: " Die einen haben kurze Beine und die anderen eine lange Nase."
Wie lautet der Künstlername des Autors von Pinocchio, der sich nach dem Heimatdorf seiner Mutter benannte?
 

Des Rätsels Lösung:

Carlo Collodi

 

 

 

Wer wusste, wie man sich richtig die Zähne putzt, hatte es bei der Beantwortung des Lesekompetenzteils der aktuellen PISA-Studie leichter. Norwegische Kinder waren deshalb aus gleich zwei Gründen im Vorteil. Zum einen, weil es sich bei dem zu verstehenden Text um einen Artikel aus einer Norwegischen Zeitung handelte und die darin zitierte Zahnputzexpertin also wahrscheinlich auch Norwegerin ist. Zum anderen, weil der Klassiker der Zahnputzliteratur ebenfalls aus dem skandinavischen Königreich stammt. Er erschien dort bereits 1949, die darin beschriebenen Zahntrolle sind seitdem wohl die wichtigsten Figuren der norwegischen Zahnputzpädagogik. Und auch in Deutschland sind sie überaus berühmt, allerdings wurden sie hier vor einiger Zeit vom Arbeitskreis Jugendzahnpflege diskreditiert. Zu sympathisch wären sie, das mache sie mächtig und verhindere die notwendige Distanz zur Wahrheit ihrer Aussagen. Tatsächlich erinnert einer der beiden Protagonisten derart an den beliebten Pumuckl, dass man das Buch eigentlich dringend als Beweismittel ans Landgericht München schicken sollte, wo seit Jahren ein Urheberrechtsstreit über das Aussehen des Kobolds ausgefochten wird. In der Verfilmung des Buches hat der Troll sogar die gleiche deutsche Synchronstimme (Hans Clarin) wie später Pumuckl.
Warnungen des Arbeitskreises Jugendzahnpflege hin oder her, die Zahntrolle dürften auch hierzulande nach wie vor eines der am häufigsten angewandten Argumente von Eltern sein, um ihre Kinder zum Zähneputzen zu bewegen. Der Titel des Buches ist also nach wie vor "in aller Munde".  Wie aber heißt der dazugehörige norwegische Kinderbuchautor?

 

Des Rätsels Lösung:

Thorbjörn Egner

 

 

 

Teflon- eigentlich Polytetrafluorethylen- ist eine der schlüpfrigsten Substanzen der Welt. Zu seinen herausragenden Eigenschaften gehört es, sehr reaktionsträge zu sein- selbst aggressive Säuren perlen an Teflon einfach ab. Der französische Chemiker Marc Grégoire benutzte Teflon für seine Angelschnur und sparte sich damit stundenlanges Entwirren. Seine Frau Colette hatte die noch weiterreichende Idee, damit Pfannen zu beschichten. In den USA nutzte man das Material unter anderem für den Bau der ersten Atombombe, außerdem avancierte Teflon dort zu einem beliebten Spitznamen für scheinbar unangreifbare Persönlichkeiten. Einer der ersten Namensträger war der Mafia Boss John Gotti - genannt The Teflon Don. Gefolgt vom Teflon President Reagan, Teflon Tony Blair oder Teflon Leader Putin.

Es stimmt übrigens nicht, dass zerkratzte Teflonpfannen krebserregend sind, vielmehr werden eventuelle Teflonspäne einfach ausgeschieden, da ihnen natürlich auch die Magensäure nichts anhaben kann. Giftig kann es allerdings werden, wenn die beschichteten Pfannen über lange Zeit sehr stark überhitzt werden; die dann freigesetzten Gase verursachen das sogenannte Teflonfieber. Da das Töpfchen aus dem Märchen der Gebrüder Grimm bestimmt nicht antihaft-beschichtet war, stellten giftige Dämpfe wenigstens keine Gefahr da, obwohl es gar nicht mehr aufhörte zu kochen. Dafür drohte die ganze Stadt in Hirsebrei zu ersticken- wäre das kleine Mädchen nicht doch irgendwann nach Hause gekommen, um die magischen Worte zu sprechen. Wie lauten diese?

 

Des Rätsels Lösung:

"Töpfchen steh!"

(Aus dem Märchen "Der süße Brei")

 

 

 

Da dem deutschen Adel zur Zeit gar so viel Bewunderung entgegengebracht wird, sei daran erinnert: es gibt ihn gar nicht mehr. 

Der Adelsstand wurde 1919 abgeschafft, und seitdem kann man in Deutschland zwar noch Graf oder Gräfin heißen, es aber nicht mehr sein. Tatsächlich besitzt der aktuelle Verteidigungsminister also gar keinen Adelstitel, sondern nur einen recht langen Nachnamen. Freiherr von und zu Guttenberg unterscheidet sich nur insofern von Leutheusser-Schnarrenberger, als sich die ehemalige Standesbezeichnung bei Heirat oder Vererbung dem Geschlecht anpasst. Die Gattin darf sich also Freifrau von und zu Guttenberg nennen, was dann doch einem letzten rechtlichen Privileg gleichkommt, schließlich muss Lieschen Müller sich mit ihrem maskulin deklinierten Nachnamen zufrieden geben. Aber immerhin kommt so niemand auf die Idee, dass sie wirklich Müllerin wäre, nur weil sie einen Mann geheiratet hat, dessen Urahnen möglicherweise irgendwann mal eine Mühle hatten. 

Soweit die graue Theorie, denn letztendlich schinden die deklinierbaren Namensteile eben doch immer wieder Eindruck, weshalb es sinnvoll ist, sich hin und wieder in Erinnerung zu rufen, dass die Abschaffung von Monarchie und Standesunterschieden eine recht erfreuliche Entwicklung darstellte und andererseits der Erhalt von Demokratie und Gleichheit vor dem Gesetz im großen und ganzen wünschenswert ist.  Das gesuchte Kinderbuch leistet hierzu seinen Beitrag, indem es schon im Titel klar macht, was von dem Monarchen zu halten ist. Mit dem widerlichen König Kumi-Ori hat Christine Nöstlinger einen Tyrannen geschaffen, auf den man wirklich pfeifen kann. Wie lautet der genaue Titel des Buches?

 

Des Rätsels Lösung:

"Wir pfeifen auf den Gurkenkönig"

 

 

 

Das Irrenschloss befand sich seinerzeit vor den Toren Frankfurts, auf der Hammelwiese am Affenstein. Die Errichtung der modernen Klinik für Psychiatrie war der Verdienst des engagierten Nervenarztes Dr. H.H.. Er war ein freundlicher und beliebter Arzt, allerdings benutzte er einige seiner jungen Patienten offensichtlich als Vorlage für sein berühmtes Kinderbuch. Das Buch erschien erstmals 1845 und belegt, dass es sich bei ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung) und Magersucht um auch damals schon bekannte Syndrome handelt.

Während die Geschichte des hyperaktiven Jungen jedoch vergleichsweise glimpflich ausgeht (lediglich ein paar Teller gehen zu Bruch und der Wein ist verschüttet), verläuft sie für den Fall von Anorexia nervosa tödlich, und dass innerhalb von nur fünf Tagen. Auch für Paulinchen und Konrad hat es tragische Folgen, dass sie nicht auf ihre Eltern hören. Aus heutiger Sicht nicht unbedingt "lustige Geschichten und drollige Bilder", wie der Untertitel des gesuchten Buches lautet. Die moralischen Verfehlungen, die in den gereimten Episoden angeprangert werden, sind allerdings immer noch aktuell, so geht es zum Beispiel um rassistisch motiviertes Mobbing und Tierquälerei. Der Kinderbuch-Klassiker ist nach der Figur der kürzesten Geschichte benannt, wie heißt diese?

 

Des Rätsels Lösung:

"Struwwelpeter"

 

 

 

Drei Kinder soll Scheherazade innerhalb von Tausendundeiner Nacht zur Welt gebracht haben. Eine durchaus beeindruckende Leistung, die in der Übersetzung des französischen Orientalisten Antoine Galland leider nicht erwähnt wird. Galland ist daraus allerdings kein Vorwurf zu machen, schließlich lag ihm nur ein arabisches Textfragment vor, welches mitten in der 282. Nacht (und damit wahrscheinlich kurz vor der Geburt des ersten Kindes) abbricht. Zum Ausgleich hat Galland Scheherazade sozusagen eigene Kinder geschenkt, indem er ihr mehrere Geschichten in den Mund legte, die im Original gar nicht vorkommen. Darunter das Märchen von Ali Baba und den vierzig Räubern sowie von Sindbad dem Seefahrer.

Und noch ein dritter junger Mann, der uns in Europa als Inbegriff einer orientalischen Märchenfigur erscheint, entstammt höchstwahrscheinlich allein der Phantasie des Franzosen Galland. Wie heißt die Figur, deren alte Öllampe von einem überaus nützlichen Wesen bewohnt wird?

 

Des Rätsels Lösung:

"Abu el-Hazan"

 

 

 

Autorin des gesuchten Buches war die Grundschullehrerin von Florian Illies, Verfasser von Generation Golf. Darin beschreibt er seine Altersgruppe als wohlstandsverwöhnt, markenfixiert und genauso desinteressiert wie unpolitisch. Der angenehme Plauderton des Bestsellers lässt vermuten, dass Illies sein Buch nicht verfasst hat, um daran etwas zu ändern. Der Einfluss, den die engagierte Grundschullehrerin auf den jungen Florian Illies ausübte, war demnach entweder sehr gering oder aber er kreierte geradezu eine Antihaltung.  Wie gänzlich unterschiedlich Schüler und Lehrerin ihr Schreibtalent nutzen wird deutlich, wenn man Florian Illies letztes Buch "Ortsgespräch" mit dem gesuchten Jugendbuch vergleicht. Beiden Werken dient der gemeinsame hessische Heimatort Schlitz als Kulisse, aber während mit "Ortsgespräch" wohlig-nostalgische Heimatgefühle in Erinnerung an die Kindheit in der Provinz geweckt werden sollen, wird Schlitz in dem gesuchten Buch zum Schauplatz eines atomaren Super-GAUs. Durch einen nahen Reaktorunfall wird das idyllische Städtchen zur verseuchten Sperrzone, aus der es zu flüchten gilt.

Wie lautet der Titel des 1987 erschienenen Buches, mit dem die Autorin ein Jahr nach der Katastrophe von Tschernobyl bestimmt keine wohligen Heimatgefühle auslösen wollte?

 

Des Rätsels Lösung:

"Die Wolke" von Gudrun Pausewang

 

 

 

Während die ältere Tochter ihre Mutter als durchaus gerecht und sogar liebevoll beschrieb, lässt die jüngere Tochter (mittlerweile auch schon fast 75 Jahre alt) kein gutes Haar an der "J.K. Rowling des 20. Jahrhunderts". Anmaßend sei sie gewesen, arrogant, selbstbezogen und ohne eine Spur von Mutterinstinkt. Die Hauptdarstellerin der Filmbiographie über die englische Jugendbuchautorin ließ sich von den Erzählungen der jüngeren Tochter inspirieren, entsprechend entzückt zeigten sich die Kritiker über die abgründige Charakterstudie.

Weniger tiefgründig sind die Werke der Autorin. Bei mehr als 700 erschienenen Büchern ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sowohl die Abenteuer- als auch die Internatsgeschichten einem wiederkehrenden Muster folgen.

Als pädagogisch fragwürdig wird vor allem der Umgang mit Außenseitern in den Internatsgeschichten betrachtet. Zwar ist die zunächst unliebsame neue Schülerin am Ende des Bandes meistens in die Gruppe integriert, allerdings basiert diese Integration nicht auf gegenseitiger Toleranz, sondern allein auf der Anpassung der Neuen an die Normen der Gruppe unter Aufgabe ihrer individuellen Eigenschaften. Schülerinnen, die es bis zum Ende des Bandes schaffen, nicht dem Gruppenzwang zu erliegen, müssen das Internat eben wieder verlassen. Trotz der grundsätzlich ähnlichen Sichtweise kann man wahrscheinlich doch davon ausgehen, dass Sarrazin und Seehofer ihre Thesen nicht aus der gesuchten Jugendbuchreihe übernommen haben, schließlich handelt es sich ja um reine Mädchengeschichten. Wie lautet der Titel der Serie?

 

Des Rätsels Lösung:

Hanni und Nanni

 

 

 

In der germanischen Mythologie ist Gullinborsti der Eber des Gottes Freyr. Seine goldenen Borsten leuchteten der Gottheit den Weg durch die Nacht.
In dem gesuchten Kinderbuch ist Gullinborsti kein Eber, sondern ein wunderbares Schweinemädchen in das sich der Protagonist Hals über Kopf verliebt. Es ist eines von vier Jugendbüchern des waschechten Alt-Achtundsechzigers, der sich eigentlich lieber Geschichten für Erwachsene ausdenkt. Und seine Romane werden von Erwachsenen auch gerne gelesen. Sein vielleicht populärstes Buch widmet sich der Erfindung eine scharfen Wurst. Hier aber suchen wir nach dem süßen Schwein, sein Name ist gleichzeitig Titel des Kinderbuches. Wie lautet der Titel?

 

Des Rätsels Lösung:

Rudi Rüssel

 

 

 

Die Brigham Young University in Utah ist eine mormonische Universität, die von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage finanziert wird. Entsprechend streng ist der dortige "Ehrenkodex", der von den Studenten unter anderem ein keusches und tugendhaftes Verhalten sowie eine saubere Sprache und den Verzicht auf Alkohol, Tabak, Kaffee und sogar Tee verlangt. Berühmteste Absolventin der Bringham Young ist die gesuchte Jugendbuchautorin. Sie selbst gibt an, dass ihr Glaube von großer Bedeutung für ihr Leben ist. Das von ihr gewählte Genre klingt allerdings zunächst eher unchristlich. Aber tatsächlich halten sich die beiden Hauptfiguren über mehrere tausend Seiten an das Keuschheitsgebot, der männliche Protagonist gebärdet sich als vorbildlicher Brigham Young Student. Und das, obwohl er ein Vampir ist. Wie heißt die schreibwütige Bestsellerautorin?

 

Des Rätsels Lösung:

Stephenie Meyer

 

 

 

1978 verbrennt der gebürtige Schlesier Horst Eckert alles, was er besitzt und verlässt Deutschland. Seitdem lebt der Millionär in einem alten Haus auf den Kanaren, wo man ihn sicher auch nur unter seinem Künstlernamen kennt. Von seiner berühmtesten Kinderbuchfigur hat er sich in den letzten Jahren immer wieder distanziert, er halte sie für Kitsch und außerdem habe er sie auch gar nicht selbst erfunden. Tatsächlich handelt es sich nicht mal um eine echte Figur, sondern um ein lebloses Holzspielzeug, das von dem eigentlichen Protagonisten an einer Schnur mit durch die Bilderbuchgeschichten gezogen wird. Seit den 1980er Jahren wurden zahlreiche Nachbildungen dieses als pädagogisch wertvoll geltenden Holztieres verkauft. Sehr zum Leidwesen Edmund Stoibers, der aufgrund einer antireligiösen Zeichnung des Kinderbuchautors forderte, dieser "falsche Prophet" dürfe "keinen Zugang zu unseren Kinderzimmern" erlangen. Wie lautet der Künstlername des falschen Propheten?

 

Des Rätsels Lösung:

Janosch

 

 

 

Rothaarig, selbstbewusst und respektlos gegenüber den Erwachsenen. Genauso wie Pippi Langstrumpf spricht auch die kleine My im Original schwedisch. Die Erschafferin der kleinen My stammte allerdings aus Helsinki und gilt daher als die "bedeutendste schwedischsprachige Kinderbuchautorin Finnlands". Nun dürfte die Anzahl finnischer Schriftstellerinnen, welche schwedische Kinderbücher schreiben, überschaubar sein, weshalb diese Auszeichnung der tatsächlich sehr großen Bedeutung der Autorin für die schwedische Kinderliteratur kaum gerecht wird. Während man sie in Skandinavien in einem Atemzug mit Astrid Lindgren nennt, ist ihr Name in Deutschland allerdings nicht annähernd so bekannt. Die Geschichten von den nilpferdartigen Trollen waren aber auch hierzulande erfolgreich genug, um bei der Augsburger Puppenkiste zu landen. Wie lautet der Name der gesuchten finnlandschwedische Schriftstellerin?

 

Des Rätsels Lösung:

Tove Jansson

 

 

 

Der erste Schuss prallte am steinernen Türpfosten ab, der zweite traf Jules Verne ins Bein und ließ ihn für den Rest seines Lebens humpeln. Ob Gaston Verne ein nachvollziehbares Motiv hatte, seinen Onkel umzubringen oder ob er tatsächlich gänzlich verwirrt war, ist nicht restlos geklärt. Jedenfalls konnte Jules Verne von Glück reden, dass sein Neffe so ein lausiger Schütze war. Sonst hätte er das hier gesuchte Buch gar nicht mehr schreiben können. Es erschien 1888, zwei Jahre nach dem Attentat, in der Reihe "Voyage Extraordinaires". Die beiden berühmtesten Werke dieses Zyklus - 20.000 Meilen unter dem Meer und Reise um die Erde in 80 Tagen - hatte Jules Verne schon sehr viel früher verfasst, so wie eigentlich alle seine bekannten Bücher bereits vor 1880 entstanden. Das gesuchte Buch bildet eine Ausnahme, im Gegensatz zu den anderen Spätwerken wird es auch heute noch von mehreren deutschen Verlagen herausgebracht. Bei der Geschichte handelt es sich um eine klassische Robinsonade, in der ein gutes Dutzend Internatsschüler auf einer einsamen Insel strandet um dort die längsten Ferien seines Lebens zu verbringen. Wie lange dauern diese nämlich? 

 

Des Rätsels Lösung:

Zwei Jahre

 

 

 

Die japanische Zeichentrickfigur ist allgemein bekannt, wie der Autor der literarischen Vorlage heißt, ist dagegen nahezu in Vergessenheit geraten. Dabei gehörte er in den 1920er Jahren zu den meistgelesenen Autoren Deutschlands. Ein wiederkehrendes Thema seiner Romane ist die Suche nach Befreiung aus einem spießbürgerlichen Leben. Und so beginnt auch die Geschichte der später so populären Zeichentrickfigur damit, dass sie sich nicht den Regeln ihres strengen Staates unterwerfen will und flieht. Mitte der 1920er Jahre wurde das Buch zum ersten Mal verfilmt, damals mit echten Insekten. Die Zeichentrickserie bietet ebenfalls ein paar naturkundliche Einblicke in die Welt der Insekten, auch wenn sie sich natürlich recht weit von der Romanvorlage entfernt- der faule Willi zum Beispiel kommt im Buch gar nicht vor.

Der Nr.1 - Hit von Karel Gott hat dazu beigetragen, dass wir den Namen seiner berühmtesten Figur wohl nie vergessen werden, aber wie heißt der einst so beliebte Schriftsteller selbst?

 

Des Rätsels Lösung:

Waldemar Bonsels

 

 

 

Es handelt sich um eines der teuersten Hefte überhaupt. Wenn man sie regulär im Laden kaufte, kostete eine vollständige Ausgabe 2008 im Durchschnitt 440€, das aktuelle Heft dürfte sogar noch teurer ausfallen. Mit viel Glück und sozialer Kompetenz zahlt man zwar nur noch ein Sechstel dieses Preises, aber das ist ja immer noch jede Menge Taschengeld. Eine geniale Idee, die die italienischen Brüder 1961 hatten, denn die Heftchen sind trotz ihres letztendlich völlig überhöhten Preises, nach wie vor höchst beliebt. Und ja- natürlich reden wir hier auch von echten Sammlerobjekten.

Aus dem einstigen Familienunternehmen ist mittlerweile ein weltweiter Vertrieb geworden, in Deutschland ist die GmbH einer der größten Verleger im Kinder- und Jugendsegment.

Wie lautet der Nachname der vier Brüder, die das Unternehmen gründeten und unter dem wir die, in diesem Sommer wieder heißbegehrten, Alben auch heute noch kennen?

 

Des Rätsels Lösung:

Panini

 

 

 

Ohne sie wäre das gesuchte Kinderbuch nie entstanden. Consuelo Suncin Sandoval de Gómez, heißgeliebte Ehefrau und Muse des französischen Autors, der sie in seinem berühmtesten Buch als "Rose" verewigte. Eine Rolle die darauf hindeutet, dass seine Geliebte durchaus auch kompliziert sein konnte (»Am Abend werden Sie mich unter einen Glassturz stellen. Es ist sehr kalt bei Ihnen. Das ist schlecht eingerichtet. Da, wo ich herkomme...«).

Kein Zweifel besteht jedoch daran, dass Consuelo ihren Mann ebenso verehrte, wie er sie. Belegt durch zahlreiche Liebesbriefe, die sie ihm schrieb, während er Ende des Zweiten Weltkrieges als Pilot in Algerien stationiert war. Auch nach seinem mysteriösen Verschwinden hörte sie nicht auf, ihm wöchentlich zu schreiben, ahnend, dass ihr Mann die Briefe niemals würde lesen können. 1944 war der Autor von einem Aufklärungsflug nicht mehr zurückgekehrt, seine Maschine war spurlos verschwunden. Erst viele Jahre nach Consuelos Tod fand man ein Silberarmband im Meer, in das ihr und sein Name graviert waren.

Auch in dem gesuchten Buch - es ist das letzte Werk des Autors vor seinem Flugzeugabsturz - ist der Erzähler ein Bruchpilot. Hauptfigur ist allerdings der Junge von dem winzigen Planeten. Wie wird er genannt?

 

Des Rätsels Lösung:

Der kleine Prinz

 

 

 

Das erste Kinderbuch der englischsprachigen Autorin erschien zeitgleich in 100 Ländern, in Deutschland wurde bereits die dritte Auflage gedruckt, bevor das Buch überhaupt in den Läden zu kaufen war. Es herrschte höchste Geheimhaltungsstufe, was den Inhalt des Kinderbuchs betraf, alle Mitarbeiter waren bis zum Erscheinungstag zu absolutem Stillschweigen verpflichtet. Trotz all dieser Aufregung und auch in völliger Unkenntnis der Geschichte wurde von den Feuilletons ein eher belangloses Werk erwartet. Als das Buch endlich zu kaufen war, sahen sich die meisten Kritiker dann auch in ihren Vorurteilen bestätigt: ein recht banaler Plot, mit moralischem Zeigefinger und Fabelwesen. Verglichen mit dem kurz zuvor erschienen fünften Harry-Potter-Band außerdem ein ziemlich dünnes Werk. Mittlerweile hat die Autorin schon einige weitere Kinderbücher veröffentlicht, allesamt erfolgreich, und das obwohl- da hatte das Feuilleton schon Recht- Schreiben wirklich nicht ihr größtes Talent ist. Man darf also annehmen, dass ihre Bücher hauptsächlich gekauft werden, weil sie so schön singen kann, immerhin handelt es sich um die Queen of Pop. Wie lautet der Titel ihres ersten Kinderbuches?

 

Des Rätsels Lösung:

Die englischen Rosen (von Madonna)

 

 

 

"Das Schlimmste, was ich seit Mein Kampf gelesen habe", äußerte sich die norwegische Schriftstellerin Mona Levin über einen Essay ihres Landsmanns zum Libanonkrieg. Bei einem späteren Treffen konnte der Landsmann Levin immerhin davon überzeugen, kein Antisemit zu sein. Seine etwas missverständlichen Ausführungen zum Existenzrecht  Israels führten dennoch dazu, dass ihm sein dortiger Verleger, Racheli Edelmann, den Vertrag kündigte und sogar rechtliche Schritte gegen den Autor erwog. 

In diesem Zusammenhang ist es doch erstaunlich, dass Henning Mankell, der das Existenzrecht Israels ganz unmissverständlich in Frage stellt und außerdem gerade erst aus israelischer Militärhaft entlassen wurde (er befand sich an Bord eines der Hilfsgüterschiffe für den Gazastreifen), bisher offensichtlich keine Probleme mit seinem israelischen Verlag hat. Im Gegenteil, Mankell selbst denkt gerade öffentlich darüber nach, weitere Übersetzungen seiner Bücher ins Hebräische zu unterbinden. 

Was lässt sich daraus über den hier gesuchten Autor schließen? Dass er den konservativeren Verleger hatte? Oder, dass sich seine Bücher in Israel weniger gut verkaufen als Mankells? Vermutlich trifft beides zu, aber es muss gesagt werden, dass Racheli Edelmann  schon einen echten Bestseller aus dem Programm geworfen hat. Ein Philosophiebuch für Kinder- gelesen vor allem von Erwachsenen. Wie heißt der Autor des philosophischen Briefwechsels?

 

Des Rätsels Lösung:

Jostein Gaarder

 

 

 

Erich Kästner und seine Freundin Luiselotte Enderle konnten sich zu Beginn das Jahres 1945 aus dem umkämpften Berlin retten, indem sie vorgaben, als Dramaturgin und Drehbuchautor an einer Filmproduktion in Österreich mitzuwirken. Die Zweifel des Propagandaministeriums an dem Projekt wurden mit dem Hinweis, es handle sich um ein Werk zu Feier des bevorstehenden Endsiegs, ausgeräumt.

Ein ganzes Filmteam, insgesamt fast 100 Leute, konnte so von Berlin ins Zillertal fliehen, allerdings ohne Zelluloid. Um bei der örtlichen Bevölkerung kein Mistrauen zu erregen, wurde dennoch gedreht, mit leeren Filmkassetten und nach einem nicht existierenden Drehbuch. Erich Kästner hatte zwar während des Krieges an einem Drehbuch geschrieben - der Entwurf trug den Titel "Das große Geheimnis" - aber dessen Inhalt hatte natürlich ganz und gar nichts mit dem "Endsieg", bevorstehend oder auch nicht, zu tun.

Nach Kriegsende arbeitete Kästner den Entwurf zu dem hier gesuchten Kinderbuch aus. Namenspatin für die Mutter der beiden Protagonistinnen war Luiselotte Enderle. Und da die Mutter ihren Vornamen gerecht unter den Zwillingen aufteilte, eben auch Patin der beiden Hauptfiguren. Wie lautet der Titel des Buches?

 

Des Rätsels Lösung:

Das doppelte Lottchen

 

 

 

Autor gesucht!

 

Mein Lebenslauf

Mein Lebenslauf ist bald erzählt,
In stiller Ewigkeit verloren
Schlief ich, und nichts hat mir gefehlt,
Bis daß ich sichtbar ward geboren.
Was aber nun? - Auf schwachen Krücken,
Ein leichtes Bündel auf dem Rücken,
Bin ich getrost dahingeholpert,
Bin über manchen Stein gestolpert,
Mitunter grad, mitunter krumm,
Und schließlich mußt' ich mich verschnaufen.
Bedenklich rieb ich meine Glatze
Und sah mich in der Gegend um.
0 weh! Ich war im Kreis gelaufen,
Stand wiederum am alten Platze,
Und vor mir dehnt sich lang und breit,
Wie ehedem, die Ewigkeit.

 

Welcher Dichter hat hier seine Biographie gereimt?

Na gut, weil der Lebenslauf vielleicht zu grundsätzlich ist, hier noch ein kleiner Zusatzvers, der sich ganz speziell auf das Leben seiner beiden bekanntesten Figuren bezieht.

 

Aber wehe, wehe, wehe,

Wenn ich auf das Ende sehe!!

 

Jetzt aber: 

Wie heißt der Pionier des heutigen Comics?

 

Des Rätsels Lösung:

Wilhelm Busch

 

 

 

Es gibt ein Lied der Hamburger Band Tocotronic, in dem Sänger Dirk von Lowtzow dem gesuchten Autor vorwirft, sein Leben zerstört zu haben. Eine etwas verblüffende Anschuldigung, schließlich wird hier nicht gerade nach Ron Hubbard gefragt. Der Autor stand zwar der anthroposophischen Christengemeinschaft nahe, aber das dürfte wohl kaum das Problem gewesen sein.

 In einem Radiointerview liefert die Band folgende Erklärung:

"Zerstört in dem Sinne, dass das, in der Zeit als wir aufgewachsen sind, so das Paradebeispiel für gute Jugendliteratur war, die pädagogisch einen Wert hat, und die einen zu mehr Phantasie oder zu irgendwas erzieht, und irgendwie hat man da als Kind schon gemerkt, dass das, ich sag´s jetzt mal auf weilheimerisch, Bullshit ist, was da drinsteht, und deshalb. Weil man einfach zu der Generation gehört, die mit diesem Kram vollgestopft worden ist." 

Nun ja, die Phantasie spielt in seinem erfolgreichsten Buch natürlich ein wichtige Rolle, schließlich ist ohne sie das Reich der Kindlichen Kaiserin dem Nichts ausgeliefert. Allerdings war der Autor Zeit seines Lebens der Kritik ausgesetzt, seine Romane seien zu eskapistisch, eine Aufforderung zur Weltflucht. Im Deutschland des Kalten Krieges verlangte man nach mehr politischem Engagement und Realismus. Wie heißt der Autor, der von dem ständigen Eskapismus-Vorwurf schließlich so genervt war, dass er tatsächlich floh, und zwar nach Italien, um dort in Ruhe phantastische Märchen schreiben zu können?

 

Des Rätsels Lösung:

Michael Ende

 

"Aus der Ferne machte jedoch auch schon der Name Klopstock auf uns eine große Wirkung. Im Anfang wunderte man sich, wie ein so vortrefflicher Mann so wunderlich heißen könne; doch gewöhnte man sich bald daran und dachte nicht mehr an die Bedeutung dieser Silben. In meines Vaters Bibliothek hatte ich bisher nur die früheren, besonders die zu seiner Zeit nach und nach heraufgekommenen und gerühmten Dichter gefunden. Alle diese hatten gereimt, und mein Vater hielt den Reim für poetische Werke unerläßlich. Canitz, Hagedorn, Drollinger, Gellert, Creuz, Haller standen in schönen Franzbänden in einer Reihe. An diese schlossen sich Neukirchs "Telemach", Koppens "Befreites Jerusalem" und andre Übersetzungen. Ich hatte diese sämtlichen Bände von Kindheit auf fleißig durchgelesen und teilweise memoriert, weshalb ich denn zur Unterhaltung der Gesellschaft öfters aufgerufen wurde."    

 

Johann Wolfgang Goethe: Dichtung und Wahrheit I (S. 91) 

 

 

 

Der Autor des gesuchten Kinderbuchs war ein enger Freund von Arthur Schnitzler, 1927 übernahm er von ihm die Präsidentschaft des österreichischen PEN-Clubs. Den politischen Journalisten, Feuilletonisten, Klatsch-, Operetten- und Drehbuchschreiber als vielseitig zu beschreiben, wäre noch untertrieben. Da er außerdem mit Vorliebe unter Pseudonymen schrieb, sind vielleicht nicht einmal alle seine Facetten bekannt.

Zwei der ihm zugeschriebenen Werke wurden verfilmt und gelangten so zu größter Berühmtheit. Das eine als Porno (von der Kritik hochgelobt!) das andere als Zeichentrick-Tiergeschichte (drei Oscars!). Gesucht ist hier selbstverständlich die Tiergeschichte aus dem Walde. Die Idee dazu kam ihm angeblich bei einem Jagdausflug. Das er nun auch noch gerne zur Jagd ging ist auch so eine Sache, beinahe zynisch. Denn wessen Mutter wurde von grausamen Jägern erschossen? Der Name des weltberühmten Waldtieres ist gleichzeitig der Titel des gesuchten Buches

 

Des Rätsels Lösung:

Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde. (von Felix Salten, dem auch "Josefine Mutzenbacher, die Geschichte einer Wienerischen Dirne von ihr selbst erzählt" zugeschrieben wird.)

 

"...hatte die Verantwortung, Lob und Tadel, für alles, was er und die Spätgeborenen der Familie begehen. Das gute Beispiel. Pflicht, Pflicht, und wieder Pflicht. Das Wort wird ihm früh verdächtig, früh verhaßt. Wogegen die aus dem Katechismus stammenden Worte "Augenlust, Fleischeslust und Ho0fahrt des Lebens" ihm recht liebenswert erscheinen. Außer Vaterunser und Katechismus: Max und Moritz, Struwwelpeter."

 

Max Ernst: Biographische Notizen (S. 19)

 

 

 

Der gesuchte Zeichner und Autor lebt. Dank einer Reihe von Herzinfarkten war er allerdings schon dreimal klinisch tot ("Sterben ist fantastisch- ich kann es nur empfehlen"). Einen Blitzschlag hat er ebenfalls überlebt. Mittlerweile ist er 78 Jahre alt und kämpft gegen eine Krebserkrankung, natürlich nimmt er den "Tumor mit Humor".

Seine Kinderbücher wurden von der Kritik nicht immer so schmeichelhaft behandelt, wie es heute der Fall ist. Vor allem in den USA, wo er lange lebte, war man entsetzt über rauchende Katzenkinder, eine Schnapsflasche auf dem Frühstückstisch, blutige Messer und eine gebärende Maria. Ja, vielleicht eignen sich nicht alle seine Bücher als Mitbringsel für die biedere Verwandtschaft, aber dafür hat er auch ein Liederbuch gestaltet, das sicher sehr oft verschenkt wird.

Wie heißt der Zeichner, der sich um das deutsche Volkslied verdient gemacht hat, indem er es mit kitschlosen Aquarellen elsässischer Landschaften von nationalsozialistischem Muff befreite?

 

Des Rätsels Lösung:

Tomi Ungerer

 

"Diese Ruhestunde war uns eine Qual, und mein Vater verzuckerte als großer Pädagoge die bittere Pille und gab uns Fenimore Cooper und Gustave Aymard zu lesen.

Der kleine Paul hörte mit großen Augen und offenem Mund zu, wenn ich ihm "Den letzten Mohikaner" vorlas. Es war eine Offenbarung für uns, und erst recht der "Pfadfinder". Wir verwandelten uns in Indianer, Söhne der Wildnis, Bisonjäger, Erleger von Grizzlybären, Würger von Riesenschlangen, und Skalpierer von Bleichgesichtern."

 

Marcel Pagnol: Eine Kindheit in der Provence (S. 68)

 

 

 

Mitte des 19. Jahrhunderts erfreuten sich Fortsetzungsgeschichten großer Beliebtheit. Ein Grund war sicherlich, dass ein gebundenes Buch für große Teile der Bevölkerung einfach zu teuer war und man die Geschichten deshalb gerne in Raten abbezahlte.  Der gesuchte Roman wurde erstmals  1837 in einer Londoner Literaturzeitschrift veröffentlicht. Jeden Monat gab es nur etwa zehn neue Seiten zu lesen, mehr als zwei Jahre mussten sich die Leser gedulden, um zu erfahren, ob es der Hauptfigur gelingen würde sich aus den Fängen der Diebesbande zu lösen und an ihr rechtmäßiges Erbe zu gelangen. Dazwischen hatte man genug Zeit, um auch über die, oft ironischen aber nichtsdestotrotz sehr eindrücklichen, Schilderungen der sozialen Missstände im viktorianischen England zu diskutieren.

Heute ist es ein leichtes, innerhalb von 90 Minuten zu herauszufinden, wie das Schicksal des Findelkindes endet. Der Roman wurde mehr als zwei Duzend Mal verfilmt, darunter natürlich eine Walt Disney-Produktion, aber auch eine Adaption von Roman Polanski. Wie lautet der Name der Hauptfigur, die zugleich den Titel bildet? Und damit es zu keiner Verwechslung kommt: mit Claudia Schiffers Ex hat die gesuchte Person nun wirklich gar nichts gemeinsam.

 

Des Rätsels Lösung:

Oliver Twist

 

"In meiner frühen Jugend kannte ich ganz selbstverständlich, mühelos die genaue Chronologie der Werke meiner Lieblingsautoren. Unvorstellbar der Gedanke, Apollinaire habe Alcools nach Calligrammes geschrieben, denn wäre es so gewesen, wäre er ein anderer Dichter, hätte sein Werk einen anderen Sinn! Ich liebe jedes Gemälde von Picasso um seiner selbst willen, aber auch Picassos Gesamtwerk als einen langen Weg, dessen aufeinanderfolgende Perioden ich auswendig kenne. Die berühmten metaphysischen Fragen: woher kommen wir? wohin gehen wir? haben in der Kunst einen konkreten, klaren Sinn und bleiben keineswegs unbeantwortet."

 

Milan Kundera: Der Vorhang (S. 12)    

 

 

 

Die deutsche Übersetzerin des gesuchten Kinderbuches hat ganze Arbeit geleistet. Stellenweise übertreffen die gereimten Dialoge sogar die Komik des englischen Originals. Dabei hat die Autorin selbst in ihrem Leben schon so viele Bücher und Kinderlieder gereimt, dass sie sagt, es falle ihr mittlerweile leichter in Versform zu schreiben, als sich ungereimte Texte auszudenken. Zumal ihr der Zwang zum Reimen offensichtlich auch als Inspiration dient. Denn eigentlich sollte es in der gesuchten Geschichte um einen Tiger gehen,  aber auf "tiger" lässt sich im Englischen nur schlecht reimen. Also erfand sie kurzerhand ein Tier, mit dem es sich besser dichten ließ: "Mit knotigen Knien, einer grässlichen Tatze und vorn im Gesicht einer giftigen Warze"

Wer ist dieses Wesen mit schrecklichen Klauen und schrecklichen Zähnen, um Tiere zu kauen?

 

Des Rätsels Lösung:

Grüffelo

 

"Es stellte sich die Frage des Schulunterrichts. Nach längeren Erörterungen kamen Joachim, Barth und meine Mutter zu dem Ergebnis, es sei besser mich privat unterrichten zu lassen, als auf ein Realgymnasium zu schicken. Den richtigen Mann zu finden, war aber nicht leicht, denn ich musste jedes Jahr eine Prüfung am Gymnasium bestehen und den gesamten dort verlangten Wissensstoff bewältigen. Man verfiel schließlich auf Dr. Theodor Altmann… Ich muss an dieser Stelle meinem Herzen Luft machen und diesem wunderbaren Menschen danken…von da ab wurde mir –Ihnen verdanke ich es! – das Lernen fürs ganze Leben eine Lust. Sie führten mich in die Gedanken der Philosophen ein, Platon, Sokrates, Aristoteles, später Kant und Schopenhauer… Die Bücher, die Sie mir zu lesen gaben, wurden zu dauernden Freunden, Ihnen verdanke ich die Bekanntschaft mit Goethe, Heine, Kleist, Balzac, Maupassant, Dostojewski, Gogol, Tolstoi, die mich im Alter von elf Jahren tief bewegten."

 

Arthur Rubinstein: Erinnerungen. Die frühen Jahre (S. 40/41)

 

 

 

Reverend Dodgson war streng religiös und er war Mathematiker. 26 Jahre unterrichtete er Mathematik am Christ Church College in Oxford. Er war kein guter Lehrer, aber seine wissenschaftlichen Beiträge zur Logik finden noch immer Beachtung. Und ausgerechnet dieser Mann gehört zu den wichtigsten Vertretern der Nonsensliteratur. In seinem berühmtesten Buch findet sich folgende, zutiefst logische, Nonsense-Unterhaltung: "Nimm dir mehr Tee", sagte der Märzhase sachlich zu Alice. "Ich hab' noch gar keinen gehabt", widersprach Alice beleidigt. "Deshalb kann ich mir nicht 'mehr' nehmen."

"Du meinst wohl, daß du dir nicht 'weniger' nehmen könntest", berichtigte der Hutmacher. "Es ist kinderleicht, 'mehr' als 'nichts' zu nehmen."

Wie lautet der Künstlername Dodgsons unter dem er auch das hier zitierte Kinderbuch verfasste?

 

Des Rätsels Lösung:

Lewis Carroll

 

"Als ich in fernen Jugendtagen

im Garten des Lyzeum saß

und Apuleius mit Behagen,

doch Cicero nur ungern las,

da war's, daß unter alten Bäume,

am stillen Teich, wo Schwäne träumen,

im Frühling, auf verschwiegnem Pfad

die Muse plötzlich zu mir trat."

 

Alexander Puschkin in "Eugen Onegin" (zitiert nach Reinhard Lauer: Aleksandr Puskin. Eine Biographie, S. 57)

 

 

 

Ein Abenteuerroman mit allem was dazugehört: Einem einbeinigen Schurken, meuternden Piraten, einem mutigen Jungen als Hauptfigur.  "A Story for Boys", wie der Autor die Geschichte ursprünglich im Untertitel nennen wollte.

Er widmete sie seinem Stiefsohn Lloyd, der ihn überhaupt erst auf die Idee brachte. Zusammen hatten sie eine fiktive Landkarte gemalt. "Die Gestalt dieser Insel befruchtete meine Phantasie außerordentlich. Da waren Hafenplätze, die mich entzückten wie Sonette, und im Bewußstsein einer Schicksalsbestimmung nannte ich mein Erzeugnis ..." Wie nannte der schottische Schriftsteller, der später auf Samoa lebte und dort auch begraben liegt das Bild, das seinem bekanntesten Jugendroman den Namen gab?

 

Des Rätsels Lösung:

Die Schatzinsel

 

"Auf dem Heimweg schob ich das Fahrrad den letzten steilen Hang hoch, den Kopf voll mit Helden aus griechischen Tragödien, mit lateinischen Versen, philosophischen Theorien, physikalischen Gesetzen und chemischen Formeln. Ich ging in mein Zimmer hinauf und lernte viele Stunden lang hinter den Fenstern, die auf Rom hinabblickten. Die Stadt zu meinen Füßen hatte eine neue Dimension gewonnen. Ich sah nicht mehr nur die von der untergehenden Sonne vergoldeten Fenster, die flammenden Kuppeln und die Arkaden des Palazzo Farnese, sondern ich sah auch eine Stadt voller Häuser, Wohnungen und Straßen, in denen Menschen lebten, die arbeiteten und die ihren Verstand dazu verwendeten, anderen ihre Gedanken mitzuteilen. Ich entdecke zu meiner großen Überraschung, daß mir jetzt alle die Bücher und Fächer gefielen, die ich während meiner Schulzeit verabscheut hatte."

 

Susanna Agnelli "Wir trugen immer Matrosenkleider", S. 244  

 

 

 

Mittlerweile wirken die Backfischgeschichten doch ziemlich angestaubt. Fleiß, Ordnung, Vaterlandsliebe- auf die deutschen Tugenden wird Wert gelegt.

Der vierte Band der gesuchten Reihe wurde nach 1945 aus dem Programm genommen, da er wegen Kriegsverherrlichung auf der Zensurliste der alliierten Kontrollbehörden stand.

Und das obwohl die Bücher schon während des Dritten Reiches nicht mehr verlegt worden waren. Die Autorin wurde 1943 in Auschwitz ermordet, sie war Jüdin.

Dabei kann man die Geschichten um die kleine Annemarie nun wirklich nicht als politische Propagandaschriften bezeichnen, in welche Richtung auch immer.

Es geht um Puppen, Schulfreundschaften, erste Liebe. Keine hohe Literatur, aber durchaus mit Humor gespickt. Wie lautet Annemaries Spitzname, der auch der Mädchenbuchreihe ihren Namen gibt?

 

Des Rätsels Lösung:

Nesthäkchen

 

"Ich erinnere mich, wie ich mich als Kind bei der Geschichte in der Bibel fürchtete, in der Kinder von Bären gefressen werden, doch tritt niemand für die Zensur der Bibel ein. Viele Kinder lesen die Bibel auf der Suche nach obszönen Stellen. Als kleiner Junge kannte ich sie alle, genau nach Kapitel und Vers. Meine Angst vor den Bären kann eine Folge meiner Gewissensbisse sein, die ich mir im Zusammenhang mit der Lektüre anderer Bibelstellen machte."

 

A.S. Neill "Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung", S. 245

 

 

 

Das erste Kinderbuch der englischsprachigen Autorin erschien zeitgleich in 100 Ländern, in Deutschland wurde bereits die dritte Auflage gedruckt, bevor das Buch überhaupt in den Läden zu kaufen war. Es herrschte höchste Geheimhaltungsstufe, was den Inhalt des Kinderbuchs betraf, alle Mitarbeiter waren bis zum Erscheinungstag zu absolutem Stillschweigen verpflichtet. Trotz all dieser Aufregung und auch in völliger Unkenntnis der Geschichte wurde von den Feuilletons ein eher belangloses Werk erwartet. Als das Buch endlich zu kaufen war, sahen sich die meisten Kritiker dann auch in ihren Vorurteilen bestätigt: ein recht banaler Plot, mit moralischem Zeigefinger und Fabelwesen. Verglichen mit dem kurz zuvor erschienen fünften Harry-Potter-Band außerdem ein ziemlich dünnes Werk. Mittlerweile hat die Autorin schon einige weitere Kinderbücher veröffentlicht, allesamt erfolgreich, und das obwohl- da hatte das Feuilleton schon Recht- Schreiben wirklich nicht ihr größtes Talent ist. Man darf also annehmen, dass ihre Bücher hauptsächlich gekauft werden, weil sie so schön singen kann, immerhin handelt es sich um die Queen of Pop. Wie lautet der Titel ihres ersten Kinderbuches?

 

Des Rätsels Lösung:

Die englischen Rosen (von Madonna)

 

„Jeden Morgen beim Aufwachen lag die ganze Penne mit Kameraden, Lehrern, Schularbeiten wie ein Alpdruck vor mir. Wenn ich mich irgend vor ihr drücken konnte, tat ich es. Da ich sehr kränklich war und meine Eltern in steter Angst um meine Gesundheit lebten, war es nicht sehr schwer für mich, oft zu Haus bleiben zu dürfen. Sah ich gar zu wohl aus, und schien der Tag mir ganz unüberwindlich, so schlich ich mich heimlich in die Speisekammer und nahm ein paar kräftige Schlucke aus der Essigflasche. Dann wurde ich so geisterbleich, dass meine Mutter mich ganz von selbst ins Bett schickte.

Da lag ich dann Stunden und Tage und las und las. Ich wurde es nicht müde, meinen Marryat und meinen Gerstäcker und den heimlich geliehenen Karl May zu lesen. Je untragbarer mir mein Alltagsleben schien, um so dringlicher suchte ich Zuflucht bei den Helden meiner Abenteuerbücher.“

 

Hans Fallada „Damals bei uns daheim“, S. 47/48

 

 

 

Ohne sie wäre das gesuchte Kinderbuch nie entstanden. Consuelo Suncin Sandoval de Gómez, heißgeliebte Ehefrau und Muse des französischen Autors, der sie in seinem berühmtesten Buch als "Rose" verewigte. Eine Rolle die darauf hindeutet, dass seine Geliebte durchaus auch kompliziert sein konnte (»Am Abend werden Sie mich unter einen Glassturz stellen. Es ist sehr kalt bei Ihnen. Das ist schlecht eingerichtet. Da, wo ich herkomme...«).

Kein Zweifel besteht jedoch daran, dass Consuelo ihren Mann ebenso verehrte, wie er sie. Belegt durch zahlreiche Liebesbriefe, die sie ihm schrieb, während er Ende des Zweiten Weltkrieges als Pilot in Algerien stationiert war. Auch nach seinem mysteriösen Verschwinden hörte sie nicht auf, ihm wöchentlich zu schreiben, ahnend, dass ihr Mann die Briefe niemals würde lesen können. 1944 war der Autor von einem Aufklärungsflug nicht mehr zurückgekehrt, seine Maschine war spurlos verschwunden. Erst viele Jahre nach Consuelos Tod fand man ein Silberarmband im Meer, in das ihr und sein Name graviert waren.

Auch in dem gesuchten Buch - es ist das letzte Werk des Autors vor seinem Flugzeugabsturz - ist der Erzähler ein Bruchpilot. Hauptfigur ist allerdings der Junge von dem winzigen Planeten. Wie wird er genannt?

 

Des Rätsels Lösung:

Der kleine Prinz

 

„Onkel Sidneys Auftritt eröffnete mir die große Welt. In New York nahm er mich zum ersten Mal in die Oper mit, lud mich in eine Show ein; von ihm bekam ich das erste Buch über griechische Mythologie. Er lehrte mich Schachspielen und schenkte mir, als ich ihn eines Abends schlug, als Siegespreis die gesammelten Werke von James Fenimore Cooper.“

 

Yehudi Menuhin „Unvollendete Reise. Lebenserinnerungen“, S.74

 

 

 

Es handelt sich um eines der teuersten Hefte überhaupt. Wenn man sie regulär im Laden kaufte, kostete eine vollständige Ausgabe 2008 im Durchschnitt 440€, das aktuelle Heft dürfte sogar noch teurer ausfallen. Mit viel Glück und sozialer Kompetenz zahlt man zwar nur noch ein Sechstel dieses Preises, aber das ist ja immer noch jede Menge Taschengeld. Eine geniale Idee, die die italienischen Brüder 1961 hatten, denn die Heftchen sind trotz ihres letztendlich völlig überhöhten Preises, nach wie vor höchst beliebt. Und ja- natürlich reden wir hier auch von echten Sammlerobjekten.

Aus dem einstigen Familienunternehmen ist mittlerweile ein weltweiter Vertrieb geworden, in Deutschland ist die GmbH einer der größten Verleger im Kinder- und Jugendsegment.

Wie lautet der Nachname der vier Brüder, die das Unternehmen gründeten und unter dem wir die, in diesem Sommer wieder heißbegehrten, Alben auch heute noch kennen?

 

Des Rätsels Lösung:

Panini

 

„In unserem Hause hat sich keiner besonders für Poesie interessiert; wir besaßen wohl eine ziemlich große Bibliothek, doch enthielt sie vorzugsweise Bücher ausländischer Autoren; es gab da weder Puschkin noch Lermontow, noch Nekrassow. Ich konnte den Tag kaum erwarten, als man mir zum ersten Male das Lesebuch von Filinow gab, das auf Veranlassung unseres Lehrers gekauft wurde. Die Lektüre wurde eine Offenbarung für mich. Einige Tage ging ich wie eine Verrückte umher und rezitierte mit flüsternder Stimme Strophen aus Lermontows „Mzrir“ oder aus Puschkins „Der Gefangene im Kaukasus“, bis die Gouvernante drohte, mir das heißgeliebte Buch wegzunehmen. Der Rhythmus von Gedichten übte eine solch zauberhafte Wirkung auf mich aus, dass ich schon vom fünften Lebensjahr an selbst Verse zu machen anfing.“

 

Sofja Kowalewski „Jugenderinnerungen“, S. 51  

 

 

Der erste Schuss prallte am steinernen Türpfosten ab, der zweite traf Jules Verne ins Bein und ließ ihn für den Rest seines Lebens humpeln. Ob Gaston Verne ein nachvollziehbares Motiv hatte, seinen Onkel umzubringen oder ob er tatsächlich gänzlich verwirrt war, ist nicht restlos geklärt. Jedenfalls konnte Jules Verne von Glück reden, dass sein Neffe so ein lausiger Schütze war. Sonst hätte er das hier gesuchte Buch gar nicht mehr schreiben können. Es erschien 1888, zwei Jahre nach dem Attentat, in der Reihe "Voyage Extraordinaires". Die beiden berühmtesten Werke dieses Zyklus - 20.000 Meilen unter dem Meer und Reise um die Erde in 80 Tagen - hatte Jules Verne schon sehr viel früher verfasst, so wie eigentlich alle seine bekannten Bücher bereits vor 1880 entstanden. Das gesuchte Buch bildet eine Ausnahme, im Gegensatz zu den anderen Spätwerken wird es auch heute noch von mehreren deutschen Verlagen herausgebracht. Bei der Geschichte handelt es sich um eine klassische Robinsonade, in der ein gutes Dutzend Internatsschüler auf einer einsamen Insel strandet um dort die längsten Ferien seines Lebens zu verbringen. Wie lange dauern diese nämlich? 

 

Des Rätsels Lösung:

Zwei Jahre

 

„Nun ist Sonntag und wir fahren durch das Land Frederic Mistrals und Alphonse Daudets, die Provence! Sie ist schöner in den Büchern, als wenn man sie vom Zug aus sieht (…) Es wird dunkel, die Kinder gehen nach oben, und wir sitzen und erzählen an ihren Bettchen, bis sie einschlafen. Ach, wie wohl es tut, sich jetzt in den Hof zu setzen und sich wieder zu Hause und bei den Kindern zu wissen.“

 

Felix Timmermans „Ins Land der Apfelsinen“, S.181, 198

 

 

 

Die japanische Zeichentrickfigur ist allgemein bekannt, wie der Autor der literarischen Vorlage heißt, ist dagegen nahezu in Vergessenheit geraten. Dabei gehörte er in den 1920er Jahren zu den meistgelesenen Autoren Deutschlands. Ein wiederkehrendes Thema seiner Romane ist die Suche nach Befreiung aus einem spießbürgerlichen Leben. Und so beginnt auch die Geschichte der später so populären Zeichentrickfigur damit, dass sie sich nicht den Regeln ihres strengen Staates unterwerfen will und flieht. Mitte der 1920er Jahre wurde das Buch zum ersten Mal verfilmt, damals mit echten Insekten. Die Zeichentrickserie bietet ebenfalls ein paar naturkundliche Einblicke in die Welt der Insekten, auch wenn sie sich natürlich recht weit von der Romanvorlage entfernt- der faule Willi zum Beispiel kommt im Buch gar nicht vor.

Der Nr.1 - Hit von Karel Gott hat dazu beigetragen, dass wir den Namen seiner berühmtesten Figur wohl nie vergessen werden, aber wie heißt der einst so beliebte Schriftsteller selbst?

 

Des Rätsels Lösung:

Waldemar Bonsels

 

In diesem Buch will ich Kindern einiges aus meiner Kindheit erzählen. Nur einiges, nicht alles. Sonst würde es eines der dicken Bücher, die ich nicht mag, schwer wie ein Ziegelstein, und mein Schreibtisch ist ja schließlich keine Ziegelei, und überdies: Nicht alles, was Kinder erleben, eignet sich dafür, daß Kinder es lesen! Das klingt ein bißchen merkwürdig. Doch es stimmt. Ihr dürft’s mir glauben.“

 

Erich Kästner „Als ich ein kleiner Junge war“ (Kästner für Kinder, Band 1, S. 452)

 

 

 

Rothaarig, selbstbewusst und respektlos gegenüber den Erwachsenen. Genauso wie Pippi Langstrumpf spricht auch die kleine My im Original schwedisch. Die Erschafferin der kleinen My stammte allerdings aus Helsinki und gilt daher als die "bedeutendste schwedischsprachige Kinderbuchautorin Finnlands". Nun dürfte die Anzahl finnischer Schriftstellerinnen, welche schwedische Kinderbücher schreiben, überschaubar sein, weshalb diese Auszeichnung der tatsächlich sehr großen Bedeutung der Autorin für die schwedische Kinderliteratur kaum gerecht wird. Während man sie in Skandinavien in einem Atemzug mit Astrid Lindgren nennt, ist ihr Name in Deutschland allerdings nicht annähernd so bekannt. Die Geschichten von den nilpferdartigen Trollen waren aber auch hierzulande erfolgreich genug, um bei der Augsburger Puppenkiste zu landen. Wie lautet der Name der gesuchten finnlandschwedische Schriftstellerin?

 

Des Rätsels Lösung:

Tove Jansson

 

„Ich war glücklicher dran, denn ich hatte von klein auf nicht nur eine französische Hauslehrerin, sondern auch mehrere englische Gouvernanten. Mit zwölf Jahren las ich Shakespeares Tragödien ebenso im Original wie Flauberts Prosa und die Dichtung Rimbauds.“

 

Vladimir Nabokov „Eigensinnige Ansichten“, S. 7

 

Hoch

 

 

   
 

copyright by librikon